Mehr Bürokratie statt mehr Verbraucherschutz

Kontrollergebnis Transparenz-Gesetz (KTG) führt zu erheblichen Mehrbelastungen im Handwerk / Besonders kleine Betriebe betroffen

(lifePR) ( Dortmund, )
Mit dem gestern vom Düsseldorfer Landtag beschlossenen Kontrollergebnis Transparenz- Gesetz (KTG) kommen erhebliche Mehrbelastungen auf lokale Handwerksbetriebe zu. Der Präsident der Handwerkskammer (HWK) Dortmund, Berthold Schröder, erklärt hierzu: „Vergeblich hat das Handwerk auf die Bürokratielasten im Rahmen der ‚Hygiene- Ampel‘ hingewiesen. Besonders kleine Betriebe werden unter den umfangreichen Dokumentationspflichten leiden und an Wirtschaftlichkeit einbüßen."

Dem Verbraucherschutz sei nicht damit gedient, indem man Handwerksbetriebe unter Generalverdacht stelle. „Das System bildet die hygienischen Verhältnisse eines Unternehmens nicht korrekt ab." So könnten Versäumnisse bei der umfangreichen Dokumentation zu einer schlechten Bewertung führen. Die Folge wäre eine Stigmatisierung von Betrieben, die hygienisch einwandfrei arbeiten. Schröder: „Statt mehr Verbraucherschutz gibt es nur mehr Bürokratie."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.