Dienstag, 17. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 545968

Handwerkssaal wird zum Schauraum

Bremen, (lifePR) - Angehende Tischlermeister zeigen am 11. und 12. Juli in der Handwerkskammer ihre Meisterstücke.

Holz ist warm, mal weich oder mal hart, glatt und langlebig - ein Werkstoff voller Gegensätze und darum so beliebt. Welche Gestaltungschancen dieses ursprüngliche und lebendige Material bietet, zeigt am Wochenende eine Ausstellung im Handwerkssaal der Handwerkskammer Bremen. Am 10. Juli liefern nämlich die Absolventinnen und Absolventen des Meistervorbereitungslehrganges und angehende Tischlermeister ihre Meisterstücke in die Handwerkskammer wo diese von der Meisterprüfungskommission bewertet werden. Am 11. und 12. Juli von 9 Uhr bis 16 Uhr sind die Meisterstücke dann im Handwerkssaal der Handwerkskammer in der Ansgaritorstraße 24 zur öffentlichen Besichtigung freigegeben. Der Eintritt ist frei.

Insgesamt achtzehn Arbeitstage standen jedem der siebzehn Tischler für sein Meisterstück zur Verfügung. Jedes Stück haben sie selbst geplant, gebaut und bis zum letzten Feinschliff poliert. Eine detaillierte Kalkulation gehörte ebenso zur Prüfung wie die Beschreibung des kompletten Arbeitsablaufes.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Neueste Entwicklungen in der maritimen Simulation

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Neueste Entwicklungen in der maritimen Simulation standen im Mittelpunkt einer internationalen Experten-Konferenz des „International Marine Simulator...

Universitätsbund: Einladung zum Festkonzert

, Bildung & Karriere, Vogel Business Media GmbH & Co.KG

Seit 1921 unterstützt der Universitätsbund Würzburg die Vielfalt von Forschung und Lehre an der Julius-Maximilians-Universität, indem er finanzielle...

Ludwigshafener Bildungsgespräche: "Lernziel Demokratie: Überlegungen zum Verhältnis von Demokratie und Bildung"

, Bildung & Karriere, Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Am Donnerstag, dem 26.10.2017, lädt die Hochschule Ludwigshafen am Rhein ab 17.45 Uhr zu den 6. Ludwigshafener Bildungsgesprächen ein. Dieses...

Disclaimer