Handwerk begrüßt Erlaubnis von Selbsttests beim Friseurbesuch

(lifePR) ( Bremen, )
Das Handwerk begrüßt die Entscheidung des Bremer Senats, Friseurbesuche künftig auch mit einem negativen Selbsttest möglich zu machen. Bisher gab es eine unterschiedliche Rechtsauslegung der „Bundes-Notbremse“ im Bundesland Bremen, so dass Kunden beim Friseur ein Negativ-Ergebnis eines professionellen Schnelltests vorlegen mussten. Mit der neuen Regelung sind laut Handwerkskammer Bremen nun auch Selbsttests, die unmittelbar vor dem Betreten des Salons in Anwesenheit des Friseurs oder einer von ihm beauftragten Person durchgeführt werden, zulässig. „Wir freuen uns, dass jetzt wieder eine einheitliche Regelung mit Niedersachsen existiert. Außerdem ist es zu begrüßen, dass eine zusätzliche Hürde, welche bei den stark von Corona-Einschränkungen betroffenen Friseuren Umsatzverluste verursacht hat, beseitigt werden konnte“, sagt Andreas Meyer, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Bremen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.