Donnerstag, 23. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 130278

Der Tod und das Mädchen

Schubert und Schönberg beim 2. Kammerkonzert der Philharmoniker

(lifePR) (Hamburg, ) Die Liebe und der Tod - Musik und Literatur waren immer schon Ausdrucksformen für existenzielle Themen. Nach literarischen Vorlagen schufen Franz Schubert und Arnold Schönberg kammermusikalische Werke für Streichensembles. Franz Schubert vertonte das Gedicht »Der Tod und das Mädchen« des Wandsbeker Dichters Matthias Claudius und griff im langsamen Satz seines gleichnamigen Streichquartetts auf dieses Lied zurück. Arnold Schönberg komponierte sein Streichsextett »Verklärte Nacht« nach einem Gedicht von Richard Dehmel. Beide Werke gelten als Meilensteine des Repertoires und erklingen beim 2. Kammerkonzert der Philharmoniker Hamburg.

Geiger Bogdan Dumitrascu, der das Programm mit seinen Streicher-Kollegen zusammengestellt hat, erläutert die Auswahl: »Beide sind bedeutende und zudem hochexpressive Werke. Zusammen ergeben sie eine reizvolle Kombination«. Arnold Schönbergs Frühwerk »Verklärte Nacht« steht unüberhörbar unter spätromantischem Einfluss, lässt mit undefinierbaren Harmonien jedoch schon die neuen Wege erahnen, die der Wiener im 20. Jahrhundert beschreiten sollte. Wurde es von Schönbergs Zeitgenossen als äußerst irritierend erlebt, ist es heute das meistgespielte Werk des Komponisten. Auch Schuberts Streichquartett sprengte zur Zeit seiner Uraufführung die Grenzen der Gattung und wurde zunächst abgelehnt, denn »Der Tod und das Mädchen« ist mit seinem außermusikalischen Bezug ein Stück Programmmusik - 1824 höchst ungewöhnlich in der Kammermusik. Zwar haben beide Werke den Bezug zur Literatur gemein, aber »beide Kompositionen können für den Hörer auch ohne Kenntnis des jeweiligen Gedichtes in ihrer Einzigartigkeit bestehen und stellen ein vollkommenes Kunstwerk dar«, sagt Cellistin Brigitte Maaß.

2. Kammerkonzert in der Laeiszhalle (Kleiner Saal)
Sonntag, 15. November 2009, 11.00 Uhr

Violine: Bogdan Dumitrascu, Piotr Pujanek
Viola: Bettina Rühl, Thomas Rühl
Violoncello: Brigitte Maaß
Kontrabass: Tobias Grove

Arnold Schönberg: »Verklärte Nacht«. Streichsextett op. 4 nach einem Gedicht von Richard Dehmel
Franz Schubert: Streichquartett d-Moll Nr. 14 D 810 »Der Tod und das Mädchen« nach einem Gedicht von Matthias Claudius

Karten von 6,50 bis 15 Euro sind an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, unter der Telefonnummer 040 / 35 68 68, im Internet unter www.philharmoniker-hamburg.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

26. Februar 14 Uhr in der Galerie, Birkenried: Pete Gavin, Blues-Veteran aus London

, Musik, Kulturgewächshaus Birkenried e.V.

Vor rund 50 Jahren hat Pete Gavin seinen Job als Physiker geschmissen, um sich ganz der Musik zu widmen. Ein harter Schnitt, harte und entbehrungsreiche...

Extra SOUNDKITCHEN

, Musik, Staatstheater Darmstadt

Am Sonntag, 19. Februar präsentieren die Besidos und das SOUNDKITCHEN Orchestra den dritten Gang: Die Darmstädter Band serviert gemeinsam mit...

Der Berliner Gitarrist Guido Saremba besucht seine Heimatstadt und bringt ein kleines Meisterwerk mit

, Musik, GALERIE KRISTINE HAMANN

Um sein Debütalbum „Primal Canvas“ erstmals öffentlich vorzustellen, hat Guido Saremba seinen Heimatort Wismar gewählt. Einigen mag der Gitarrist...

Disclaimer