HALBE-Rahmen produziert mobilen Spuckschutz

Bilderglas zum Aufstellen in der Corona-Krise

(lifePR) ( Kirchen, )
Normalerweise beschäftigen sich die Bilderrahmen-Experten aus Kirchen fast ausschließlich damit, Kunst und anderen Präsentationen auf Papier einen schönen und angemessenen Rahmen zu verleihen. In Zeiten der Corona-Krise nutzt HALBE sein Know-how und die Fertigungstechnologie seit ein paar Tagen dazu, um die Hygiene und Sicherheit bei der Begegnung von Menschen im öffentlichen Raum zu erhöhen: Praktisch über Nacht wurde ein hochwertiger und funktioneller Spuckschutz entwickelt.

David Halbe, geschäftsführender Gesellschafter, hat mit seinem Team den mobilen Spuckschutz entwickelt. Die erste Idee dazu kam ihm morgens beim Frühstück: Ein Bilderglas ohne Rahmen zum Aufstellen sollte es sein. Mit Ständer, mobil, sicher und praktisch für die freie Platzierung vor Ort, in verschiedenen Größen je nach örtlichen Gegebenheiten.  Eines der wichtigsten Ziele im Kampf gegen Corona: "Abstand" an Theken und Tresen mit direktem Personenkontakt – für einen erhöhten Schutz gegen Tröpfcheninfektion. Die Aufgaben im Team wurden verteilt und innerhalb eines Tages stand die Lösung im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Tisch. Zwei seitliche Ständer aus Aluminium oder Stahlblech gefertigt, alternativ eine zweite Variante mit Ständern aus Leichtschaum. "Wir waren selbst positiv überrascht, wie schnell die ersten Prototypen realisiert waren." so David Halbe. Noch ein paar kleine Anpassungen und fertig war der Spuckschutz. "Wir produzieren unsere Bilderrahmen auf Bestellung nach Maß und sind es gewohnt, schnell und individuell zu agieren." Seit Montag laufen die Maschinen in der Herrenwiese in Kirchen nun auch für die Spuckschutz-Varianten von 50 bis 100 cm Breite. Was bis Mittag bestellt wird, geht in der Regel noch am gleichen Tag auf die Reise. Die ersten Kunden haben den Spuckschutz schon im Einsatz und sind voll des Lobes. "Wir freuen uns, einen Beitrag in der Corona-Krise leisten zu können. Durch die Kontakte zu Ärzten und Kliniken haben sich darüber hinaus schon Gespräche mit Krisenstäben ergeben, weitere Schutzausrüstung zu fertigen. Für die Bürgerschaft der Stadt Duisburg werden jetzt erstmalig Gesichtsschutz-Visiere gefertigt, um örtliche Praxen und Kliniken auszustatten."

Wie sich die Corona-Krise und die Bedingungen in den nächsten Wochen und Monaten entwickeln, lässt sich noch nicht prognostizieren. Der Spuckschutz aus der Kirchener Bilderrahmenfabrik jedenfalls ist ein guter und hilfreicher Beitrag gegen Corona und zur Sicherung von Beschäftigung für die Mitarbeiter.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.