Reduktion auf das Wesentliche

Klinkermauerwerk sorgt für leichtes Fassadenbild

(lifePR) ( Nottuln, )
Gründerzeit zeitgemäß interpretiert: So lässt sich der gestalterische Ansatz des Neubaus am Eingang des Augsburger Quartiers Beethovenpark zusammenfassen. Die imposante Erscheinung gemischt genutzter Bauten, wie sie im späten 19. Jahrhundert üblich waren, trifft hier auf eine bewusst minimalistisch ausgearbeitete Gebäudehülle. Sie steht in starkem Kontrast zur Neo-Renaissance und greift stattdessen die Stilistik der Gegenwartsarchitektur auf. Mit ihrem Entwurf, der eine Lochfassade mit Sichtmauerwerk vorsah, haben sich 3+architekten glogger.müller.blasi den 1. Platz beim Einladungswettbewerb gesichert. Bei seiner Umsetzung kamen helle Handstrich-Klinker der Hagemeister-Sortierung „Kristiansund HS“ zum Einsatz. Ihre sanft changierende Farbgebung verleiht dem Bauwerk trotz seiner Größe Leichtigkeit.

Der Beethovenpark ist das größte Neubaugebiet in zentraler Lage von Augsburg. Auf rund 90.000 m² sind dort, wo vorher eine Industriebrache mit leerstehenden Bahngebäuden war, mehrere Wohnbauprojekte umgesetzt worden. Direkt am Eingang zum Quartier ist nach einem Entwurf des örtlichen Büros 3+architekten glogger.müller.blasi eine Landmarke mit Nutzungsmix entstanden. „Drei grundsätzliche Aspekte begründen den Entwurf: eine eindeutige Adressbildung für den Hauptmieter, die Schaffung eines öffentlichen Platzes und ein ruhiger, beschützt und uneinsehbar gelegener Innenhof für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauptmieters mit hohen Nutzungs- und Aufenthaltsqualitäten“, erläutert Projektarchitekt Bastian Grupp.

Als „Haus ohne Rückseite“ mit einem triangulären Grundriss konzipiert, bietet das dreigeschossige Gebäude, das 2019 fertiggestellt wurde, eine großzügige Bruttogeschossfläche von 10.615 m². Es beherbergt im Erdgeschoss Einzelhandelsflächen mit angeschlossenem Café. In den Etagen darüber befinden sich Wohnungen und eine Kapelle, die geschossübergreifend im 1. und 2. OG im „Bug“ des Hauses untergebracht ist und über eine Wendeltreppe, die an der Außenwand sichtbar gemacht wurde, vom Foyer aus zu erreichen ist. Darüber hinaus ist eine zweigeschossige Tiefgarage mit 123 Stellplätzen vorhanden.

Nachhaltige Architektursprache mit Sichtmauerwerk

Mit seiner kraftvollen Großform reiht sich das Gebäude typologisch ein in die bestehende Umgebungsbebauung, die geprägt ist von zahlreichen, ebenfalls gemischt genutzten Häusern aus der Gründer- und Jugendstilzeit. „Formale Vorbilder hinsichtlich der Fassadengestaltung waren eine ganze Reihe qualitätsvoller, den Stadtraum von Augsburg prägender Gebäude. Bei Ihnen wird regelmäßig – unabhängig von Baujahr und Entstehungszeitpunkt – das Thema Sichtmauerwerk in Kombination mit einer Lochfassade als Ausdruck einer zeitlosen, im besten Sinne nachhaltigen Architektursprache aufgegriffen“, sagt Bastian Grupp. So entschieden sich die verantwortlichen Architekten für eine Gebäudehülle aus Klinker, die sich durch eine strenge Gliederung mit nur wenigen Elementen auszeichnet. Eine besonders ordnende Bedeutung fällt dabei den Fenstern zu, die in den beiden Wohngeschossen durchweg in einem einheitlichen Format gehalten sind. Zudem ist die weitere Materialauswahl auf Sichtbeton sowie Holz- bzw. Aluminiumrahmen für die Glasflächen beschränkt, um sich auf das Wesentliche zu reduzieren.

Nordischer Charme für bayrische Stadt

Bei der Gestaltung des Mauerwerks sowohl für das Haus als auch die Begrenzung des Vorplatzes fiel die Wahl auf die Hagemeister-Sortierung „Kristiansund HS“ im Dünnformat. Der helle Handstrich-Stein versprüht nordischen Charme, der im Kontext der zeitlosen Architektur universellen Charakter erhält und sich damit harmonisch in das städtebauliche Gesamtbild einfügt. Die sanft changierende Farbgebung im beigen Spektrum sorgt trotz der Größe des Baukörpers für ein dezentes, gestalterisch leichtes Fassadenbild. Die Verwendung einer hellen Fuge unterstreicht dieses.

Projektdaten
Architektur: 3+architekten glogger.müller.blasi, Augsburg
Bauherr: privat
Klinker: Kristiansund HS
Format: DF (240 x 115 x 52 mm)
Verklinkerte Fassadenfläche: ca. 5.400 m², 345.000 Stück

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.