GSW gründet Sozialfonds für in Not geratene Mieter

(lifePR) ( Berlin, )
.
- Drohender Wohnungsverlust soll vermieden werden
- Frau Professor Ingrid Stahmer übernimmt Vorsitz des Kuratoriums

Das Berliner Wohnungsunternehmen GSW startet ab Januar 2011 den "GSW-Sozialfonds". Der Fonds soll in persönliche Not geratene Mieter der GSW bei der Erhaltung ihrer Wohnung unterstützen. Er verfügt zunächst über ein Budget in Höhe von 250.000 Euro. "Wir haben unseren Mietern durch die Berlinweite Kooperation mit Schuldnerberatungsstellen und kostenlosen Beratungsgutscheinen bereits in der Vergangenheit Wege eröffnet, aus wirtschaftlich prekären Situationen herauszufinden", sagt Thomas Rücker, Pressesprecher der GSW. "Mit der Einrichtung des Fonds zur Unterstützung von Mietern, die aufgrund von körperlichen, seelischen oder wirtschaftlichen Umständen in Not geraten sind, setzen wir diesen Weg konsequent fort."

Der Sozialfonds unterstützt bauliche und technische Anpassungsmaßnahmen bis zu einer Höchstgrenze von 2.000 Euro je Einzelfall, um körperliche oder seelische Beeinträchtigungen auszugleichen. Darüber hinaus werden einmalig Betriebskostennachforderungen bis maximal 500 Euro übernommen, die aufgrund gestiegener Versorgungs- und Leistungspreise der Medienversorgern und/oder Dienstleistungsunternehmen zustande gekommen sind. Unterstützt werden ebenfalls Umzüge in GSW-Wohnungen, wenn eine Veränderung der persönlichen Lebenssituation einen Umzug erforderlich macht.

Voraussetzungen für die Übernahme der Kosten durch den Sozialfonds sind, dass Mieter die anfallenden Kosten nicht aus eigener Kraft tragen können, kein Anspruch auf staatliche Unterstützung besteht, der Mieter den Antrag schriftlich bei der GSW einreicht und eine neutrale Schuldnerberatung den Antrag geprüft hat. Hierdurch wird nachgewiesen, dass alle rechtlichen Ansprüche ausgeschöpft sind und es wird jeglichem Missbrauch zu Lasten anderer Antragsteller entgegengetreten.

Über die Verwendung der Mittel entscheidet darüber hinaus ein Kuratorium aus Mietern und Mitarbeitern der GSW unter dem Vorsitz von Frau Professor Ingrid Stahmer, die für die GSW bereits als Ombudsfrau tätig ist. Ebenfalls konnte für das Kuratorium der Präsident des Spandauer Mietervereins e. V., Heinz Troschitz, gewonnen werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.