Ab September hebammengeleiteter Kreißsaal in der GRN-Klinik Schwetzingen

Besondere Förderung der natürlichen Geburt / Sprechstundentermine ab sofort

(lifePR) ( Schwetzingen, )
Natürliche Geburten nur mit einem Hebammenteam – das wird in der GRN-Klinik Schwetzingen bald möglich sein. Im September startet dort das Projekt Hebammenkreißsaal (HKS). Neben dem bereits bestehenden ärztlich geführten Kreißsaal wird es dann einen weiteren geben, der ausschließlich von Hebammen geleitet wird. Zunächst stehen hierfür die bereits vorhandenen Entbindungsräume zur Verfügung, bis nächstes Jahr ein eigens dafür umgebauter und optimierter Raum eingeweiht werden kann. Der HKS ist eine Reaktion auf den Wunsch vieler Schwangerer, nur mit einer Hebamme allein in einer möglichst natürlichen Umgebung zu entbinden. Schon jetzt zeichnet sich die Geburtshilfe Schwetzingen durch ein sehr persönliches und auf die Bedürfnisse der werdenden Eltern abgestimmtes Konzept aus. Mit dem neuen Projekt sollen natürliche Geburten auf besondere Weise noch mehr gefördert werden.

„Wir bemühen uns hier in Schwetzingen immer um eine möglichst natürliche Geburt“, so Dr. Annette Maleika, Chefärztin der Gynäkologie und Geburtshilfe der GRN-Klinik Schwetzingen. „Auch, wenn die Zusammenarbeit zwischen einer Hebamme und einem Arzt oder einer Ärztin bei uns bislang sehr gut und harmonisch funktioniert, gibt es Schwangere, die auf ausdrücklichen Wunsch hin nur mit einer Hebamme allein entbinden möchten.“ Möglich ist das, wenn die Frauen gesund sind und es sich um eine komplikationslose Schwangerschaft handelt.

Vom Hebammenverband liegt ein Katalog vor, in dem Ausschlusskriterien für eine Entbindung in einem HKS erarbeitet wurden. Hierzu zählen z. B. insulinpflichtige Diabetes oder eine Präklampsie (Schwangerschaftsvergiftung). „Voraussetzung, um bei uns im HKS zu entbinden, ist auf jeden Fall, dass die 37. Schwangerschaftswoche (SSW) vollendet wurde, keine Mehrlingsschwangerschaft vorliegt und das Baby in Schädellage liegt“, erläutert Gabi Janku, eine der Beleghebammen aus dem Schwetzinger Kreißsaal.

Und weiter: “Es sind zwei Vorgespräche geplant, einmal zwischen der 27. und 32. SSW und in der 36. SSW. Hier werden die Wünsche der Frauen besprochen und auch die Voraussetzungen geklärt, die eine Geburt im HKS ermöglichen.“ Bei der Terminvereinbarung zu diesen Gesprächen sei es notwendig bereits im Vorfeld herauszuhören, ob eine Schwangere wirklich die Möglichkeit hat, dort zu gebären. Das erspare unnötige Wege und eventuell Enttäuschungen.

In einem HKS sollen störende Einflüsse und Personalwechsel vermieden werden. Bei einer Schwangerschaft, die keine Hinweise auf Komplikationen gibt, kann auf unnötige Routinemaßnahmen wie z. B. das Legen eines venösen Zugangs verzichtet werden. Das bringt mehr Ruhe im Geburtsablauf und verschafft den Gebärenden mehr Selbstbestimmung. Dr. Maleika: „Im HKS wird ausschließlich mit natürlichen Methoden gearbeitet. Wenn dennoch unter der Geburt stärkere Schmerzmittel oder das Legen einer PDA erwünscht sind, ist die Überleitung in den ärztlich geleiteten Kreißsaal notwendig.“  Sollten beim Neugeborenen Probleme auftreten, so könne – wie im ärztlich geleiteten Kreißsaal auch - jederzeit das Team für die Neugeborenen-Reanimation angerufen und eine Verlegung in die Kinderklinik veranlasst werden.

Ausschließlich von Hebammen geleitete Kreißsäle sind noch eine Rarität. Dr. Maleika: „Es gibt in Deutschland nur wenige Hebammen, die ein solches Kreißsaalprojekt organisieren und durchführen können. In Schwetzingen haben wir mit 18 sehr kompetenten freiberuflichen Hebammen die idealen Voraussetzungen.“  Auch müssen viele bürokratische Abläufe abgearbeitet werden, wie Gabi Janku erläutert: „Ein einheitliches Qualitätsmanagement der Hebammen ist Voraussetzung, bei dem die Abläufe entsprechend des Standards ‚natürliche Geburt’ durchdacht und von allen Hebammen unterstützt werden. Und natürlich muss mit dem Ärzteteam im Vorfeld alles abgestimmt werden, was hier in Schwetzingen wunderbar funktioniert.“

Anmeldungen für Vorgespräche sind ab sofort immer dienstags von 8.30 Uhr bis 11.30 telefonisch möglich unter: 06202- 84-65482


Weitere Infos zur Geburtshilfe in der GRN-Klinik Schwetzingen: https://www.grn.de/schwetzingen/klinik/gynaekologie-und-geburtshilfe/geburtshilfe
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.