Freitag, 20. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 428177

Zweistelliger Anstieg der operativen Erträge - Konzern-Gewinn steigt um 14 % auf 22,4 Mio. EUR

Baden-Baden, (lifePR) - .
- Anstieg des Zinsergebnisses im ersten Halbjahr 2013 um 21 % auf 63,3 Mio. EUR (Vorjahr 52,2 Mio. EUR)
- Konzern-Gewinn im ersten Halbjahr 2013 beträgt 22,4 Mio. EUR - ein Wachstum von 14 % gegenüber 19,6 Mio. EUR im Vorjahr
- Antje Leminsky übernimmt per 1. August 2013 das Vorstandsressort Informationstechnologie (IT) als CIO (Chief Information Officer)

GRENKE hat im ersten Halbjahr 2013 die gute Entwicklung des ersten Quartals fortgesetzt und die Ertragskraft erneut gesteigert. Im ersten Halbjahr 2013 verbesserte sich das Zinsergebnis um 21 % auf 63,3 Mio. EUR nach 52,2 Mio. EUR im Vorjahr. Nach wie vor werden hier die attraktiven Deckungsbeiträge des Neugeschäfts der vergangenen Quartale sichtbar. Gleichzeitig nehmen aufgrund des derzeitigen Niedrigzinsumfelds die Aufwendungen der Refinanzierung insgesamt nur marginal zu. Im zweiten Quartal waren sie sogar leicht rückläufig, da wir die vorteilhaften Kapitalmarktkonditionen u. a. mit der Emission einer Anleihe nutzen konnten.

Die Aufwendungen aus Schadensabwicklung und Risikovorsorge nahmen im ersten Halbjahr 2013 mit 15 % auf 24,7 Mio. EUR nach 21,5 Mio. EUR im Vorjahr zu. Im zweiten Quartal 2013 stiegen die Schäden überproportional an, wohingegen die Schadenquote nur marginal über dem Wert des vergleichbaren Vorjahresquartals lag. Das Zinsergebnis nach Schadensabwicklung und Risikovorsorge erhöhte sich um 26 % auf 38,6 Mio. EUR nach 30,7 Mio. EUR. Die Aufwendungen für Schäden sind insbesondere auf Quartalsbasis geschäftstypisch tendenziell volatil. Diese Entwicklung liegt angesichts der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Verfassung einiger europäischer Länder im Rahmen der Erwartungen - entsprechend hatten wir in unserer Risikosteuerung die Deckungsbeitragsmargen des Neugeschäfts in den vergangenen Quartalen schon sukzessive nach oben geführt.

Das Ergebnis aus dem Versicherungsgeschäft erhöhte sich im ersten Halbjahr 2013 um 20 % auf 16,6 Mio. EUR (Vorjahr: 13,9 Mio. EUR). Das Ergebnis aus dem Neugeschäft stieg um 21% auf 21,4 Mio. EUR nach 17,7 Mio. EUR. Das - auf Quartalsbasis sehr volatile - Ergebnis aus der Verwertung blieb unter dem Vorjahreswert und betrug 1,3 Mio. EUR gegenüber 2,2 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2012. Insgesamt legten die operativen Erträge um 21 % auf 78,0 Mio. EUR nach 64,5 Mio. EUR im Vorjahr zu. Das operative Ergebnis konnte um 13 % auf 31,2 Mio. EUR nach 27,7 Mio. EUR im Vorjahr gesteigert werden.

Auf der Aufwandsseite weisen wir derzeit hohe Steigerungsraten aus. Dies ist teilweise ein Basiseffekt, bedingt durch die Akquisitionen früherer Franchisegesellschaften im dritten Quartal 2012, sowie der beiden kleineren Akquisitionen in Finnland und in der Slowakei - per Ende Juni 2013 - die in den Vorjahreszahlen nicht enthalten sind. Bemerkbar machte sich dies unter anderem in den Personalaufwendungen. Mit der Erhöhung des Personalbestands wuchsen diese um 23 % auf 24,9 Mio. EUR nach 20,2 Mio. EUR im Vorjahr.

Im Zuge unseres wachsenden Neugeschäfts und unserer internationalen Expansion haben wir die Vertriebskosten ausgeweitet. Im ersten Halbjahr 2013 erhöhte sich der Vertriebs- und Verwaltungsaufwand entsprechend überproportional um 30 % auf 18,6 Mio. EUR nach 14,3 Mio. EUR im Vorjahr. Der Gewinn des GRENKE Konzerns nahm um 14 % zu auf 22,4 Mio. EUR im Vergleich zum Vorjahr mit 19,6 Mio. EUR. Das Ergebnis je Aktie erreichte 1,55 EUR nach 1,43 EUR im Vorjahr.

Die Eigenkapitalquote stieg zum Halbjahr auf 16,6 %. Sie liegt damit über unserer langfristigen Zielmarke von mindestens 16 %. Mit dieser Eigenkapitalbasis verfügen wir über genügend Spielraum für das künftige Wachstum des GRENKE Konzerns.

Dieses Ergebnis wurde von 792 Mitarbeitern erwirtschaftet gegenüber 639 im ersten Halbjahr 2012 (auf Vollzeitbasis ohne Vorstand).

Frau Leminsky, die am 1. August 2012 zunächst als Generalbevollmächtige in das Unternehmen eingetreten ist, wird zum 1. August 2013 das Vorstandsressort IT als CIO übernehmen. Der Aufsichtsrat hat sie zugleich zur stellvertretenden Vorsitzenden ernannt.

Das bisher vom Vorstandsvorsitzenden und Gründer Wolfgang Grenke selbst geführte Ressort IT ist von strategischer Bedeutung für die GRENKE Gruppe: Das Geschäftsmodell der GRENKE Gruppe ist auf größtmögliche Effizienz und Zuverlässigkeit ausgerichtet. Standardisierung, umfassende IT-gestützte Automatisierung und Schnelligkeit stellen die wesentlichen Alleinstellungsmerkmale dar und definieren wichtige Eintrittshürden in unseren Markt.

Frau Leminsky verfügt über große Erfahrung im IT-Bereich, welche sie sich in verschiedenen leitenden Funktionen, unter anderem bei der OTTO GmbH & Co KG, Hamburg, wo Sie Mitglied der Geschäftsbereichsleitung IT (Group Technology Partner) war, angeeignet hat.

"Für die künftige Expansion der GRENKE Gruppe haben wir neue Standorte eröffnet und die Vorbereitungen für weitere Eröffnungen inklusive des Markteintritts in Kanada im zweiten Halbjahr sind getroffen. In 2013 dürfte das Zinsergebnis erneut vor allem vom hohen Wachstum der Vorjahre profitieren. Aufwendungen können hingegen aus der aktuell gestiegenen Schadenquote resultieren. Zudem investieren wir in unsere Expansion durch verstärkte Vertriebsanstrengungen, sowie durch die Übernahmen bisheriger Franchisegesellschaften und eine hohe Frequenz bei den Zellteilungen. An unserer Prognose für das Geschäftsjahr 2013 einen Gewinn des GRENKE Konzerns in der Spanne von 44 bis 48 Mio. EUR zu erzielen halten wir unverändert fest.", kommentiert Wolfgang Grenke, Vorstandsvorsitzender der GRENKELEASING AG das Ergebnis.

"Im Zuge des Neugeschäftswachstums werden wir weiter intensiv an unserer regionalen Expansion und der Diversifizierung unserer Finanzlösungen arbeiten. Die Finanzierung unserer Wachstumsstrategie ist gut abgesichert. Nach der erfolgreichen Kapitalerhöhung im ersten Quartal 2013 konnten wir im zweiten Quartal insbesondere eine 100-Millionen-Anleihe innerhalb kurzer Zeit zu attraktiven Konditionen platzieren. Zusätzlich trägt das aktuelle Niedrigzinsumfeld positiv zur Ertragsentwicklung bei, das wir mit unserer guten Reputation am Kapitalmarkt konsequent nutzen. Entsprechend legten die operativen Erträge insgesamt zweistellig zu.", erläuterte Jörg Eicker, Finanzvorstand (CFO) der GRENKELEASING AG.

Der vollständige Finanzbericht zum 2. Quartal und 1. Halbjahr 2013 ist im Internet abrufbar unter www.grenke.de INVESTOR RELATIONS - Finanzberichte - Finanzberichte 2013.

GRENKE AG

Die GRENKE Gruppe ist ein breit diversifizierter Anbieter von Finanzdienstleistungen für kleinere und mittlere Unternehmen sowie für Privatkunden.

Die Service-Palette der GRENKE Gruppe deckt das Small-Ticket-IT-Leasing und Factoring ab sowie - über die GRENKE Bank - klassische Online-Bankdienstleistungen.

Im Bereich des Small-Ticket-IT-Leasing, für Produkte wie PCs, Notebooks, Kopierer, Drucker oder Software mit relativ kleinen Objektwerten, nimmt die banken- und herstellerunabhängige GRENKE Gruppe eine führende Marktposition in Europa ein. Die GRENKE Gruppe ist in 26 Ländern aktiv und beschäftigt über 800 Mitarbeiter.

Die GRENKELEASING AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und gehört dem SDAX an. Die Aktien der GRENKELEASING AG sind im SDAX der Frankfurter Wertpapierbörse unter dem Kürzel GLJ, ISIN DE0005865901, notiert.

Informationen zur GRENKE Gruppe und zu den Produkten sind im Internet abrufbar unter: http://www.grenke.de, http://grenkeleasing.de, http://www.grenkebank.de, http://www.grenkefactoring.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

S&P bestätigt Rating-Ergebnisse der Kerngesellschaften des Gothaer Konzerns

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Die internationale Rating-Agentur S&P Global Ratings (kurz „S&P“) hat am 19. November die Rating-Ergebnisse der Kerngesellschaften des Gothaer...

ETF: Anlegen statt Sparen

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Die Welt des Geldes und der Zinsen steht seit längerem Kopf. Mit den Zinssätzen der meisten Tagesgeldkonten – geringer als die Inflationsrate...

Initial Coin Offering (ICO) in Deutschland unmöglich?

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Die Währungsbehörde in Singapur (MAS) erklärte im August 2017, dass die Ausgabe digitaler Token in Singapur nunmehr durch die MAS reguliert wird,...

Disclaimer