Theater-Austausch: Moskau-Berlin. "Gogol Center Moskau meets Deutsches Theater"

(lifePR) ( München, )
Das Deutsche Theater zeigt die Inszenierungen „Kafka“ und „Machine Müller“ von Kirill Serebrennikov und dem Moskauer Gogol Center. Neben einem fast 30-köpfigen Ensemble aus Tänzern, Musikern und Schauspielern werden die russischen Schauspieler Konstantin Bogomolov, Alexander Gorchilin und Sati Spivakova in Berlin sein, ebenso der Countertenor Arthur Vasiliyev. „Kafka“ wird am 28. und 29. März 2018 gezeigt, „Machine Müller“ am 31. März und 1. April 2018. Sie sind Teil eines Theater-Austauschs, der vom Goethe-Institut Moskau gefördert wird.

Einen Monat nach einem Gastspiel des Deutschen Theaters in Moskau am Gogol Center, erfolgt nun ab Ende März der Gegenbesuch: Das Gogol Center wird mit zwei Inszenierungen des russischen Regisseurs Kirill Serebrennikov in Berlin gastieren. Die bekannte Inszenierung „Machine Müller“ ist eine Liebeserklärung an den großen deutschen Dramatiker – und erzählt vom menschlichen Körper, der Weltkatastrophe und der Unvermeidlichkeit der Liebe. Auszüge aus „Hamletmaschine“, „Quartett“ sowie aus Briefen und Tagebüchern werden zu einem provokanten Bilderreigen verknüpft. „Kafka“ nach einem Stück von Valery Pecheikin wiederum inszeniert eine fantastische Reise zum Planeten Kafka. Mittels biografischer, literarischer Bezüge und freier Assoziationen beschwört der Regisseur Kafkas Horror, seinen eigenartigen Humor und die bizarre Schönheit seiner Gedanken. Das herausragende Ensemble des Moskauer Gogol Centers spielt tänzerisch, musikalisch und berührend Szenen aus Kafkas Leben, seiner Zeit, seltsame Begegnungen mit seinen literarischen Figuren, Liebesszenen und Wahnvorstellungen.

Serebrennikov, kremlkritischer Regisseur und künstlerischer Leiter des Moskauer Gogol Centers, wird an diesem ungewöhnlichen Theateraustausch, der seit 2016 vorbereitet wurde, jedoch nicht persönlich teilnehmen können: Er wurde im August 2017 von russischen Strafverfolgungsbehörden unter Hausarrest gestellt, wegen der angeblichen Veruntreuung staatlicher Gelder. Die Verhaftung hatte eine Welle der Solidarität unter deutschen und internationalen Kulturschaffenden ausgelöst.

Die beiden Gastspiele in Berlin sind Teil des vom Goethe-Institut geförderten Austauschprogramms „Gogol Center Moskau meets Deutsches Theater Berlin“, in dessen Rahmen das Deutsche Theater bereits im Februar 2018 mit Sebastian Hartmanns Adaption von Döblins Roman „Berlin Alexanderplatz“ in Moskau gastierte. Begleitend zu den beiden Gastspielen werden zwei Filmnächte veranstaltet, in denen Filme von und über Kirill Serebrennikov gezeigt werden. Außerdem findet eine Podiumsdiskussion über seine Theaterarbeit in Moskau statt.

Der Theateraustausch „Gogol Center Moskau meets Deutsches Theater Berlin“ ist eine Kooperation des Gogol Centers Moskau mit dem Deutschen Theater, die vom Goethe-Institut gefördert wird.

Termine:

Gastspiel Gogol Center Moskau

„Kafka“ (mit deutschen Übertiteln) von Valery Pecheikin

Regie: Kirill Serebrennikov

28. und 29. März 2018, 19.30 - 22.50 Uhr, 19.00 Uhr Einführung, Saal, Deutsches Theater, Schumannstraße 13, 10117 Berlin

Gastspiel Gogol Center Moskau;

„Machine Müller“ (mit deutschen Übertiteln) basierend auf Texten, Tagebucheinträgen und Briefen von Heiner Müller;

Regie: Kirill Serebrennikov;

31. März 2018, 20.00 - 22.00 Uhr, 19.30 Uhr Einführung, Saal;

01. April 2018, 18.00 - 20.00 Uhr, 17.30 Uhr Einführung, Saal, Deutsches Theater

Ergänzend zu den Vorführungen gibt es eine Podiumsdiskussion und zwei Filmnächte:

Podiumsdiskussion: Phantasie & Zensur. Kirill Serebrennikovs Theaterarbeit in Moskau

Ulrich Khuon im Gespräch mit Sergio Morabito (Oper Stuttgart), Anna

Shalashowa, Alexander Gorchilin und Evgeniy Kulagin (Gogol Center Moskau).

Moderation: Sonja Zekri

1. April 2018, 11.00 Uhr

Deutsches Theater, Eintritt frei

Filmnacht 1: Kirill Serebrennikov

„Der Fall Serebrennikov“ Dokumentarfilm von Hanna Fischer und

„Sankt-Georgs-Tag“ Spielfilm von Kirill Serebrennikov

26. März 2018, 19.30 - 22.30 Uhr, Bar

Deutsches Theater

Filmnacht 2: Kirill Serebrennikov

„Gestochen scharfe Polaroids“ nach dem Stück von Mark Ravenhill,

Aufzeichnung der Inszenierung von Kirill Serebrennikov am Puschkin Theater

Moskau 2002 und „Der die Zeichen liest“ basierend auf Marius von

Mayenburgs Theaterstück „Märtyrer“, Spielfilm von Kirill Serebrennikov

30. März 2018, 19.30 - 23.30 Uhr, Bar

Deutsches Theater
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.