Was für die Behandlung der Corona-Patienten medizinisch notwendig ist, muss finanziert werden!

(lifePR) ( Berlin, )
Mit Blick auf den heute von der Bundesregierung beschlossenen Gesetzentwurf zur finanziellen Unterstützung der Krankenhäuser, dem „COVID19-Krankenhausentlastungsgesetz“, erklärt Stefanie Stoff-Ahnis, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes:

„Mit dem heutigen Beschluss sendet die Bundesregierung das klare Signal, dass den Krankenhäusern ein umfassender Rettungsschirm im Kampf gegen die Corona-Epidemie aufgespannt wird. Die gesetzliche Krankenversicherung unterstützt dies ausdrücklich und steht an der Seite der Krankenhäuser.

Wir sind eine starke Solidargemeinschaft und gemeinsam steht die gesetzliche Krankenversicherung dafür ein, dass die Krankenhäuser die Finanzmittel bekommen, die sie für die Behandlung der Corona-Patienten brauchen.

Die erforderliche Liquidität muss jetzt schnell und zuverlässig zu den Krankenhäusern kommen, damit sie im Kampf gegen die Corona-Infektionen leisten können, was medizinisch notwendig ist“

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.