Zeitler: Minijobs endlich reformieren

Sozialversicherungssysteme stärken

(lifePR) ( Hamburg, )
Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) begrüßt den Antrag, Minijobs ab dem ersten Euro und der ersten Arbeitsstunde sozialversicherungspflichtig zu machen, den Die Linke heute in den Bundestag eingebracht hat. „Beschäftigte mit einem Minijob, das sind überwiegend Frauen, gehören heute schon zu den Verliererinnen der Coronavirus-Pandemie“ hat der NGG-Vorsitzende Guido Zeitler gesagt.

Es sei Zeit, die Minijobs grundlegend zu reformieren. „Die Coronavirus-Pandemie zeigt, wie dringlich das ist. Minijobbende haben weder einen Anspruch auf Arbeitslosengeld I noch auf Kurzarbeitergeld. Im Gastgewerbe sind es derzeit diejenigen, die als erste aus dem System gefallen und in existenzielle Not geraten sind. Bis heute haben sie keine Unterstützung erhalten. Die NGG fordert die soziale Absicherung dieser Menschen.“

Minijobs und Niedriglöhne seien eine Armutsfalle, heute für Kinderarmut und morgen für Altersarmut. Gerade Alleinerziehende wichen oft auf Minijobs aus, die dann meist nicht zum Leben reichten. „Die Betroffenen müssen aufstockten und zahlen nicht in die Rentenversicherung ein. So führt die prekäre Beschäftigung direkt in die Altersarmut“, warnt Zeitler.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.