Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 917484

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Landesverband Hamburg Rothenbaumchaussee 15 20148 Hamburg, Deutschland http://www.gew-hamburg.de
Ansprechpartner:in Herr Dirk Mescher +49 40 41463313
Logo der Firma Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Landesverband Hamburg
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Landesverband Hamburg

„Ausbau zu einem nachhaltigen, dauerhaft finanzierten Angebot nötig!“

Erfolgreiche Hilfe für Geflüchtete an der Universität Hamburg vor dem Aus?

(lifePR) (Hamburg, )
Das Studienorientierungs- und Unterstützungsprogramm „#UHHhilft“ der Universität Hamburg hilft Menschen, die ihr Studium fluchtbedingt unterbrechen mussten oder nicht aufnehmen konnten. Insgesamt haben sich seit dem Wintersemester 2015 mehr als 7.500 Geflüchtete in dem Programm angemeldet. Das sind durchschnittlich mehr als 500 Personen pro Semester. Im Sommersemester 2022 hat „#UHHhilft“ schnell und flexibel Angebote für die Geflüchteten aus der Ukraine durchgeführt.

Jetzt steht das wichtige Programm, das seit seinem Beginn zahlreichen Geflüchteten eine akademische Perspektive vermittelt hat, selbst vor einer unsicheren Zukunft. Die Arbeit dort ist seit seinem Start nur mit befristeten Mitteln, überwiegend vom „Deutschen Akademischen Auslandsdienst“ (DAAD), ausgestattet worden. Trotz der Empfehlungen des Akademischen Senates von 2017 und 2022, das Programm zu verstetigen, ist bisher von Seiten der Universität Hamburg nichts in dieser Richtung erfolgt.  Zum Ende dieses Jahres laufen die DAAD-Förderung – und damit auch die Arbeitsverträge der Beschäftigten des Programms aus.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert, dass die Universität Hamburg und die zuständige Behörde für Wissenschaft und Forschung (BWFGB) endlich zur Kenntnis nehmen, dass Flucht und Vertreibung kein punktuelles Problem sind, für das anlassbezogen kurzfristig Hilfen organisiert werden können.

„Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Universität Hamburg und die Aufsicht führende BWFGB dieses wichtige Programm nicht zu einem nachhaltigen, dauerhaft finanzierten Angebot mit unbefristeten Stellen ausbaut“, so Dirk Mescher, Geschäftsführer der GEW Hamburg.

In diesem  Zusammenhang sei auf die HAW Hamburg verwiesen, in der im Rahmen einer „Arbeitsstelle Migration“ seit Jahren ein etabliertes, längerfristig finanziertes Programm für „Studierende mit Migrations- bzw. Fluchterfahrung über den gesamten Student Life Cycle hinweg, vom Einstieg ins Studium bis hin zum Übergang in eine bildungsadäquate Berufstätigkeit, ein kompetenzorientiertes und studierendenzentriertes Beratungs- und Unterstützungsprogramm“ mit Begleitforschung angeboten wird.

„Weshalb die Universität Hamburg, die mit ihrem Exzellenzstatus wirbt, nicht in der Lage ist, im Sinne von best practice von der HAW zu lernen oder ein eigenständiges nachhaltig-exzellentes Programm zu entwickeln und zu finanzieren, ist nicht verständlich. Dieses Studierendenpotential auszuschöpfen, wäre nicht nur für die Universität Hamburg, sondern auch für den dringend hochqualifizierte Arbeitskräfte suchenden Hamburger Arbeitsmarkt eine große Bereicherung. Jetzt“, so Mescher, „müssen die dafür notwendigen Mittel in den Doppelhaushalt 2023/24 eingestellt werden.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.