Dienstag, 19. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 684143

GEW begrüßt die Entscheidung für ein einheitliches Sek I‐ und Sek II‐Lehramt

"Gemeinsames Gymnasial‐ und Stadtteilschullehramt ist ein zukunftsweisender Weg"

Hamburg, (lifePR) - Die GEW begrüßt die Entscheidung der Schul‐ und der Wissenschaftsbehörde, Stadtteilschul‐ und Gymnasiallehrkräfte künftig in einem einheitlichen Studiengang auszubilden.

„Wir freuen uns, dass auf unsere Argumente eingegangen wurde und nun ein einheitliches Lehramt für Stadtteilschul‐ und Gymnasiallehrkräfte geschaffen wird“, kommentiert Anja Bensinger‐Stolze, Vorsitzende der GEW Hamburg.

Damit ist auch der Weg frei für eine einheitliche Bezahlung nach A 13 bzw. E 13.

„Natürlich erwarten wir auch eine bessere Bezahlung für die Grundschullehrkräfte und die jetzt schon in Stadtteilschulen beschäftigten Lehrkräfte“, so Bensinger‐Stolze abschließend.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Spende der Mittelbrandenburgischen Sparkasse für die Kinderuniversität der TH Wildau

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau

Alisa Schmid und Fabian Kießlich vom Zentrum für Studienorientierung und Beratung (ZSB) der Technischen Hochschule Wildau erhielten Anfang Juni...

Ein Beruf beendet sein Schattendasein – Gründung des Berufsverbandes für Lerntherapeut*innen (BLT)

, Bildung & Karriere, FiL Fachverband für integrative Lerntherapie e.V

Ca. 4-6% aller Schulkinder haben erhebliche Schwierigkeiten beim Schriftsprach- bzw. Mathematikerwerb. Sie benötigen eine spezifische Förderung....

FocusFrauen-Initiative der Hochschule Worms baut Austausch mit der Wirtschaft aus

, Bildung & Karriere, Hochschule Worms

Anfang Mai war es wieder so weit: Die FocusFrauen Lounge bot engagierten Studentinnen der Hochschule Worms die Möglichkeit, erfahrene Managerinnen...

Disclaimer