Samstag, 21. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 531804

Kleinanlegerschutzgesetz: Bundesrat empfiehlt Nachbesserungen im Sinne der Genossenschaften

Berlin, (lifePR) - Der Bundesrat hat eine Stellungnahme zum Kleinanlegerschutzgesetz mit Verbesserungen für die Genossenschaften beschlossen. Die Wohnungswirtschaft begrüßt dies ausdrücklich. "Operativ tätige Genossenschaften - also alle Wohnungsgenossenschaften - müssen von den für sie existenzbedrohlichen Auflagen des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) ausgenommen bleiben", erklärte Axel Gedaschko, Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen - des Spitzenverbandes im Sinne des Genossenschaftsgesetzes. Dies könne mit dem neuen Kleinanlegerschutzgesetz nun auch eindeutig geregelt werden.

Das KAGB reguliert alle als Investmentvermögen einzuordnenden Kapitalsammlungen. Nach der derzeitigen Auslegung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) können auch Wohnungsgenossenschaften unter die Regelungen des KAGB fallen und würden so mit Auflagen konfrontiert, die für Investmentfonds gedacht sind. "Das ist absurd, schließlich ist der Zweck einer Genossenschaft die Förderung seiner Mitglieder und damit der gemeinschaftliche Unternehmenszweck - und nicht eine Renditemaximierung wie bei anderen Geldanlagen", so der GdW-Präsident. "Das Genossenschaftsgesetz gewährleistet bereits einen umfassenden Schutz seiner Mitglieder. Wohnungsgenossenschaften nun mit unnötigem finanziellen und administrativen Aufwand zu belasten, schadet den Genossenschaftsmitgliedern", so Gedaschko.

Nach der Überzeugung des Bundesrats spreche vor allem die spezifische Aufsichtsregelung durch die genossenschaftlichen Prüfungsverbände für die angeregte Ausnahmeregelung. Der Bundesrat schlägt vor, nur Genossenschaften zu erfassen, die sich nicht an die Vorgaben des Genossenschaftsgesetzes halten. Sollte eine Genossenschaft eingeworbene Gelder wie ein Investmentfonds nur mit Renditezielen anlegen, werde diese auch weiterhin dem KAGB unterliegen. Der GdW appelliert an die Bundesregierung und den Deutschen Bundestag, dem Vorschlag des Bundesrates zu folgen und zügig eine gangbare Regelung für die Genossenschaften zu finden.

GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen vertritt als größter deutscher Branchendachverband bundesweit und auf europäischer Ebene rund 3.000 kommunale, genossenschaftliche, kirchliche, privatwirtschaftliche, landes- und bundeseigene Wohnungsunternehmen. Sie bewirtschaften rd. 6 Mio. Wohnungen, in denen über 13 Mio. Menschen wohnen. Der GdW repräsentiert damit Wohnungsunternehmen, die fast 30 Prozent aller Mietwohnungen in Deutschland bewirtschaften.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Gigant aus Metall

, Bauen & Wohnen, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Dieses Bild ist in der Tat beeindruckend: Bis zu zwölf Meter sind es zwischen Fußboden und Dachkonstruktion - und die sind gerade komplett eingerüstet....

Ostbayerns Unternehmer fordern mehr Investitionen in Digitalisierung und grenzüberschreitende Infrastruktur

, Bauen & Wohnen, NewsWork AG

Jahresempfang der ostbayerischen Wirtschaft: Diskussionen über drohende Handelskriege bereiten der Exportregion Ostbayern Kopfzerbrechen / Wirtschaft...

Rundum-Sorglos-Paket beim Hausbau - Ist das überhaupt möglich?

, Bauen & Wohnen, Town & Country Haus Lizenzgeber GmbH

Viele Familien träumen davon: das eigene Massivhaus mit Garten. Die meisten haben wenig Erfahrung mit dem Hausbau und wünschen sich ein Rundum-Sorglos-Paket...

Disclaimer