Der Fall Sylvester Matuska

Die packende Geschichte des legendären Einsenbahnattentäters

(lifePR) ( Bonn, )
In der Nacht vom 12. auf den 13. Dezember 1931 kommt es zwölf Minuten nach Mitternacht zu einem furchtbaren Sprengstoffanschlag auf den Schnellzug, der von Budapest zur österreichischen Hauptstadt unterwegs ist. Auf einer großen Brücke in Bia Torbagy explodiert eine ferngezündete Sprengladung. Fast alle Waggons stürzen in die Tiefe. Die Ermittlungen führen alsbald zu dem Offizier Sylvester Mattuska, den die Zeugin Ilona auf einem Foto als Attentäter wiedererkannt hat. Ist der in Wien lebende, ungarische, mehrfach ausgezeichnete Weltkriegsoffizier ein Wiederholungstäter? Und was steckt hinter dem verheerenden Attentat, bei dem 23 Menschen getötet und hunderte verletzt wurden? War es die Tat eines Psychopathen, oder steckten politische Gruppierungen dahinter?

Vor dem Hintergrund von Weltwirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit und politischen Umbrüchen, rekonstruiert dieser spannende Film die Umstände eines furchtbaren Zugattentats, bei dem 23 Menschen getötet und 17 schwer verletzt wurden, wonach sich rechte und linke Gruppierungen gegenseitig die Schuld zuwiesen. Autor Egon Eis, dem wir nicht nur mehrere Edgar-Wallace-Filme sondern auch einige erstklassige dokumentarische Fernsehspiele verdanken, gelingt es mit "Der Fall Sylvester Matuska" erneut, auf spannende Art Geschichte zu erzählen.

Hauptdarsteller Michael Sarrazin schlüpft perfekt in die Rolle des perfiden Mörders, dessen Beweggründe bis zuletzt im Dunkel bleiben. Ebenso prägnant Towje Kleiner als Ermittler und Weltstar Armin Mueller-Stahl, der schon allein durch seine Präsenz dem Film eine besondere Note verleiht. Hervorzuheben ist außerdem die damals vielbeachtete Kameraarbeit.

Ein Stück Fernsehgeschichte, einst mit Lob überhäuft und heute dank Pidax zum Wiedersehen auf DVD!
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.