Montag, 23. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 173715

Wenn der Nachbar zweimal klingelt

Wie der richtige Trittschallschutz für Ruhe im gesamten Haus sorgt

Herbertingen, (lifePR) - Holterdiepolter - treppauf, treppab! Schnell werden permanente und vor allem laute Gehgeräusche aus Nachbarwohnungen als störend empfunden. Die Rettung für quälende Trittgeräusche auf der Treppe wird in der DIN Norm für den Schallschutz im Hochbau gesehen. Doch was nutzt eine DIN Norm, wenn die eigentlich störenden Frequenzen hierbei gar nicht berücksichtigt werden? Häufig sind es vor allem die Trittgeräusche aus dem Frequenzbereich unter 100 Hz, die das Gehör als besonders störend empfindet. Die Treppen Spezialisten von Fuchs-Treppen wissen, dass gerade diese in der Messung jedoch meist vernachlässigt werden. Dies erklärt auch, warum Treppen, die der Norm entsprechen, dennoch häufig als zu laut empfunden werden. Ohne einen professionellen Trittschallschutz bahnt sich der Schall ungebremst seine Wege durch Wände und Decken und lässt ihn als Lärm in angrenzenden Räumen hörbar werden.

Abhilfe schafft nur eine innovative Technik, der es gelingt, den Geräuschpegel zu minimieren und damit den Wohnkomfort erheblich zu steigern. Maßstäbe setzt in diesem Bereich Fuchs-Treppen. Das Traditionsunternehmen entwickelte die Patentlösung: Ein Entkopplungssystem, das selbst nach jahrzehntelangem Einsatz seine hohe Elastizität behält und dafür sorgt, dass sich der Schall nicht ungehindert fortsetzt. Am Besten ist es, die Stufen, die Wände aber auch den Boden und die Decke von der Trittebene, auf der der Schall erzeugt wird, zu entkoppeln, raten die Experten von Fuchs-Treppen. Hierfür können alle Stufen mit einer speziellen Schalldämmunterlage ausgestattet werden. Weiterhin ist es möglich, auch die Verbindungsteile zwischen Treppe und Boden sowie Decke mit einem speziellen Dämmstoff zu versehen, der nur minimale Resonanzen in angrenzende Räume überträgt. Ein weiterer Weg, die Ausbreitung des Schalls zu verringern, besteht darin, die Treppe in möglichst geringem Umfang an der Wand zu montieren. Den Spezialisten gelingt dies, ohne dass die Treppe hierbei an Stabilität verliert.

Dem Schallschutz als wichtiges Merkmal für die Qualität und den Komfort einer Wohnung sollte besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Die Vorteile des Entkopplungssystems liegen klar auf der Hand: Der Trittschall wird insgesamt besser gedämmt und Geräusche - vor allem im tieffrequentierten Bereiche unter 100 Hz - können deutlich verringert werden. Dann klappt's auch mit dem Nachbarn!

Weitere Informationen gibt es kostenlos bei Fuchs-Treppen, Tel. 07586 588-0 oder im Internet unter www.fuchs-treppen.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schwimmteiche und Naturpools: Der Traum vom Badespaß im Eigenheim

, Bauen & Wohnen, RE-NATUR GmbH

Schwimmteiche und Naturpools liegen voll im Trend. Denn wer träumt nicht davon, ungestört im eigenen Garten schwimmen zu können. Damit der Gartentraum...

Märchenhafte Winterbäume

, Bauen & Wohnen, Heinrich Woerner GmbH

So schön und frisch das satte Grün der Nadelbäume im Sommer glänzt, eine stimmungsvolle Atmosphäre verströmen Tannen, Eiben und Fichten erst...

Volle Auftragsbücher, gestiegene Umsätze

, Bauen & Wohnen, Handwerkskammer Potsdam

Das westbrandenburgische Handwerk eilt weiter von Hoch zu Hoch und lässt vielen Betrieben kaum Zeit zum Durchatmen. Die aktuelle Herbstumfrage...

Disclaimer