Montag, 23. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 390040

Frühe Treppenplanung zahlt sich aus

Herbertingen, (lifePR) - Mit dem Frühling beginnt endlich wieder die Bausaison, und für so manche Bauherren erfüllt sich ein Lebenstraum: Spatenstich und Fundament, Richtfest, Innenausbau und schließlich der Einzug ins Eigenheim. An erster Stelle steht aber zunächst einmal eine solide Planung. Dabei sollte die Treppe frühzeitig mit einbezogen werden: Einerseits lässt sich nur so die Typen- und Designvielfalt voll ausschöpfen, andererseits kann die Treppe von vornherein so ausgelegt werden, dass sie den Bewohnern auch im Alter nicht zur Barriere wird. Den Treppenhersteller schon zu Beginn des Rohbaus auszuwählen lohnt sich aber auch deshalb, weil die Unterkon-struktion in vielen Fällen als sichere Bautreppe genutzt werden kann, wie es das Unternehmen Fuchs-Treppen anbietet.

Gestaltung und Komfort

Zu Beginn steht die Entscheidung über Größe und Form der Treppe. Am besten geschieht dies schon anhand von Entwurfsplänen oder direkt vor Ort auf der Baustelle. So können die Anforde-rungen an Raumwirkung und Begehkomfort exakt analysiert und in eine individuell nach Maß geplante Treppe umgesetzt werden. Ob gewendelte- oder geradläufige Treppe, mit oder ohne Zwischenpodest - möglich ist fast alles. Entscheidend für einen bequemen Aufstieg ist der Steigungswinkel, der sich aus Höhe und Tiefe der Stufen ergibt. Eine steile Treppe spart zwar Platz, aber die Spezialisten von Fuchs-Treppen achten neben den Bauvorschriften auch auf den Komfort: "Viele Menschen empfinden einen Steigungswinkel von mehr als 45 Grad als anstrengend. Dagegen erweist sich der Auf- oder Abstieg bei weniger als 27 Grad als mühsam und zeitraubend." Sie empfehlen einen Wert dazwischen und berechnen die erforderliche Anzahl von Stufen für optimalen Komfort.

Sicher von Anfang an

Während der Bauphase benötigen Handwerker eine sichere Geschossverbindung. Diese Roh-bautreppe kann man leihen oder aber man lässt gleich zu Beginn tragende Teile der endgültigen Treppe einbauen. Bei Treppen mit Stahlwangen werden diese, mit einer Rostschutzgrundierung versehen, eingebaut und mit Baustufen belegt. Empfindliche Teile wie Edelstahlhandläufe werden mit Schaumpolster geschützt. Ist der Innenausbau fertig, tauschen die Monteure die Baustufen gegen die endgültigen Stufen aus. Das praktische Prinzip hat Fuchs-Treppen auch auf einige Holztreppenmodelle übertragen: "Bei diesen Treppen sind die Treppenwangen mit Folie überzogen und so vor Beschädigungen geschützt. Stufen werden leihweise zur Verfügung gestellt", erklären die Spezialisten von Fuchs-Treppen. Das Traditionsunternehmen aus Süddeutschland bietet Bauherren die Treppe als Komplettpaket von der Beratung vor Ort über die Fertigung bis hin zur Montage durch eigene Fachhandwerker.

Funktional und individuell

Moderne Treppen haben weitaus mehr zu bieten als reine Funktionalität: Individuelles Design tritt mehr und mehr in den Vordergrund. Derzeit sind vor allem architektonisch leichte Treppen beliebt, die filigran und transparent wirken. Gern verwendet werden Konstruktionen mit schlan-ken Stahlwangen oder aus Flachstahl. Neben Stahl gehören Holz und Edelstahl zu den bevorzugten Werkstoffen. Kombiniert man diese geschickt, ergeben sich vielfältige Ges-taltungsmöglichkeiten, die der Treppe einen zeitlos-modernen Charakter verleihen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schwimmteiche und Naturpools: Der Traum vom Badespaß im Eigenheim

, Bauen & Wohnen, RE-NATUR GmbH

Schwimmteiche und Naturpools liegen voll im Trend. Denn wer träumt nicht davon, ungestört im eigenen Garten schwimmen zu können. Damit der Gartentraum...

Märchenhafte Winterbäume

, Bauen & Wohnen, Heinrich Woerner GmbH

So schön und frisch das satte Grün der Nadelbäume im Sommer glänzt, eine stimmungsvolle Atmosphäre verströmen Tannen, Eiben und Fichten erst...

Volle Auftragsbücher, gestiegene Umsätze

, Bauen & Wohnen, Handwerkskammer Potsdam

Das westbrandenburgische Handwerk eilt weiter von Hoch zu Hoch und lässt vielen Betrieben kaum Zeit zum Durchatmen. Die aktuelle Herbstumfrage...

Disclaimer