Sightseeing per Heißluftballon

Über die Steppenlandschaft der Masai Mara schweben oder die Pagoden von Bagan aus der Vogelperspektive betrachten: Eine Fahrt in einer Montgolfiere bietet unvergessliche Eindrücke von Natur- und Kulturschauspielen

(lifePR) ( München, )
Nur Fliegen ist schöner! Wer die Faszination einer Heißluftballonfahrt erlebt hat, kann sich dem Zauber des schwebenden Gefährts so schnell nicht mehr entziehen. Gerade in den Wintermonaten starten hierzulande viele Fahrten, denn je kälter es ist, desto besser wird der Ballon getragen und desto geringer ist der Gasverbrauch. So bleibt mehr Zeit in der Luft. „In der Masai Mara starten die fliegenden Gondeln deswegen im Morgengrauen, wenn es noch kühl ist“, weiß Ulrike Schäfer, die beim Reiseveranstalter FTI Afrika verantwortet. „Das faszinierende an einer Ballon-Safari ist, dass man aus der Luft große Tierherden sehr gut beobachten kann. Das ist eine perfekte Ergänzung zu Pirschfahrten und Natur-Spaziergängen durch die Steppenlandschaft des Reservats“, schwärmt die Afrikaexpertin.

Über jahrtausendealte Tempel schweben

Im FTI-Programm finden Flugbegeisterte neben der Masai Mara noch weitere Angebote für spektakuläre Ballonfahrten. Die Königsstadt Bagan in Myanmar beispielsweise besichtigen Reisende im Rahmen von Privat- oder Gruppentouren ausgiebig vom Boden aus. Zwischen November und März – außerhalb der Regenzeit – besteht zudem die Möglichkeit, das 40 Quadratkilometer große Areal mit seinen über 2.500 Tempeln und Stupas von oben zu bewundern. Bei passenden Wetterbedingungen starten die bunten Montgolfieren in den frühen Morgenstunden. Auch die jahrtausendealten Tempel der alten Ägypter können FTI-Gäste von Luxor aus bei einem Ausflug aus der Vogelperspektive entdecken. Zum Sonnenaufgang erheben sich die Ballons über der Wüste in die Luft und gleiten fast lautlos über den Hatschepsut Tempel, die Memnonkolosse in Theben-West und die Lebensader des Landes, den Nil. „Auch in eigentlich warmen Gefilden sollte man sich für eine Heißluftballonfahrt eine Jacke anziehen, denn in der Höhe und zu der frühen Tageszeit kann es empfindlich kalt werden“, rät Schäfer.

Preisbeispiele:

Kleingruppenreise „Kenia Explorer“, Kenia

Die viertägige Safari in der Kleingruppe ist ab 1.715 Euro pro Person im Doppelzimmer mit Verpflegung buchbar. Die Ballonfahrt über der Masai Mara ist ab 499 Euro pro Person vorab zubuchbar.

Privatrundreise „Myanmar intensiv – Das goldene Land“, Myanmar

Die 17-tägige Privatrundreise mit Deutsch sprechender Reiseleitung ist ab 2.690 Euro pro Person im Doppelzimmer mit Frühstück buchbar. Ballonfahrt über Bagan buchbar vor Ort (November bis März).

Ausflug „Ballonzauber über Luxor“, Ägypten

Die ca. dreistündige Ballonfahrt ist ab 129 Euro pro Person buchbar.

Buchungen und Informationen unter www.fti.de der FTI-Buchungshotline 089 – 710 451 498 sowie im Reisebüro.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.