Werner Kiesel stellt seine "Landschaften" im FRITSCH Technologie Center aus

Mediterrane Lichtspiele

(lifePR) ( Markt Einersheim, )
Während manche Physiker noch grübeln, ob es sich bei Licht genau besehen um Teilchen oder um eine Welle handelt, haben Maler wie Werner Kiesel in ihren Arbeiten dem Licht längst eine greifbare Existenz abgewonnen, die, ohne doch selbst Licht zu sein, substanziell vom Charakter des Lichts kündet.

In großformatigen Arbeiten, die ab sofort im FRITSCH Technologie Center (FTC) in Kitzingen zu sehen sind, setzt sich der Künstler mit "Erinnerungen an Landschaften" auseinander und erschafft dabei lichtvoll-expressive Farbkompositionen.

Ausgehend von elementaren Skizzen trägt er mit der Rakel zunächst auf glattem Untergrund verdünnte Acrylfarbe auf und verdichtet Aufbau und Farbwirkung dann sukzessive durch mehrfach übereinander gelagerte Schichtungen. Dabei lässt er sich vom ursprünglichen Konzept ebenso leiten wie von der fortschreitenden Bildwirkung. Im Endergebnis entstehen kraftvolle, ja leuchtend energiegeladene, raumhaltige Variationen über das Thema Farbe und Licht.

Die Vorgabe des Kitzinger Ausstellungsortes, dass es sich bei den ausstellenden Künstler(inne)n um Franken im weitesten Sinne handeln müsse, erfüllt Kiesel mit jeder Phase seines Lebens: 1956 in Obertheres geboren, studierte er ab 1977 bei den Professoren Dollhopf, Weil und Scharl an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. Nach den Examina nahm er zunächst einen Lehrauftrag an der Fachhochschule Coburg wahr, bevor er dann doch als Kunsterzieher in den Gymnasialdienst eintrat. Heute lebt er im äußersten Westen Frankens, in Aschaffenburg. "Fränkisch" im Sinne einer schlichten Heimat- und Erdverbundenheit sind Kiesels Landschaften deswegen keineswegs, eher durchstrahlt von einem südlichen, geradezu mediterranen Sehnsuchtslicht.

Kiesel ist mittlerweile schon der 4. Künstler, dessen Werke im FRITSCH Technologie Center in Kitzingen einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die "heiligen Hallen" des FTC (wie Laudator Dr. Magnus Kuhn sie lächelnd apostrophierte) etablieren sich damit konsequent als Heimstatt fränkischer Künstler und ihrer Kunst.

Der Vernissage am 11. November gab die Harfenistin Rosemarie Seitz (Eibelstadt) mit Werken von Alphonse Hasselmans, Naomi Shemer und Samuel O. Pratt einen kongenial klangvollen Rahmen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.