Samstag, 21. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 546987

Modernisierung non-stop

Freischütz präsentiert seinen renovierten Wintergarten

Schwerte/Dortmund, (lifePR) - Die Renovierung des Wintergartens ist ein weiterer Meilenstein in der Baugeschichte des Freischütz. Stolz präsentieren die Freischütz-Chefs ihren Gästen das neue „Schmuckstück“. Jetzt sind sämtliche Gastraumbereiche einmal rundherum grundsaniert. Trotzdem werden die Bauarbeiten kontinuierlich weitergehen, kündigen Jörg und Emelie Prüser an.

In den letzten neun Jahren hat der Freischütz für insgesamt über zwei Millionen Euro eine Rundum-Erneuerung bekommen. Doch damit nicht genug: „Wir werden jedes Jahr weiterhin Investitionen und Modernisierungsmaßnahmen durchführen“, betonen Emelie und Jörg Prüser. „Zum Beispiel müssen auch Backstage-Bereiche wie Küche oder Lagerräume regelmäßig modernisiert werden, um Arbeitsabläufe und die Gesamtqualität immer weiter zu optimieren.“ Diese Bauarbeiten in den Hintergrundkulissen werden die Gäste nicht direkt sehen, aber letztlich doch positiv spüren und wahrnehmen können.

Beim Großprojekt Wintergarten sind die Veränderungen allerdings offensichtlich. Bei der Neugestaltung hieß die Devise „weg vom Charme der 70er Jahre“. Daher musste das Podest, die Spiegelfront, der Bodenbelag und die Beleuchtung weichen und Platz machen für zeitgemäße, einladende Innenarchitektur.

Den größten Diskussionsbedarf lieferte der markante Mittelpunkt des Raumes: Ein Baumstamm. Sollte dieser bekannte Blickfang bleiben? Eine Umfrage unter den Gästen lieferte schließlich das Ergebnis: Ein „Ja“ für den Baumerhalt. Der Stamm „erblüht“ in frischen Farben und Lampion-Lichter in der Baumkrone machen die Gartenparty-Atmosphäre neuerdings perfekt. Bei allen Umbauten war Emelie und Jörg Prüser vor allem eines wichtig: das Traditionelle mit dem Modernen harmonisch zu verbinden. Und an der Umsetzung dieser Philosophie werden im Freischütz auch künftig die eigenen Mitarbeiter ebenso beteiligt sein wie die Handwerker. Jörg und Emelie Prüser haben sich längst daran gewöhnt, dass nicht nur Kochmützen, sondern auch Bauhelme zum Arbeitsplatz im Freischütz gehören.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Frauenpower beim Landesentscheid der Maler und Lackierer in Mannheim

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Angereist kamen sie aus Calw, Munderkingen und Tauberbischofsheim, aber auch aus Waghäusel, Heidelberg oder Ladenburg: und alle wollten sie gewinnen....

#ArbeitsmarktSachsen - Positive Aussichten auf 2018

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Die stabile Konjunktur führt auch im kommenden Jahr zu einer weiterhin positiven Entwicklung auf dem sächsischen Arbeitsmarkt. Das geht aus der...

Praxisorientierte Ausbildung von Fachkräften für die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung Brandenburgs

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Am 5. Oktober 2017 besuchte Andrea Kubath, Referatsleit­erin im Ministerium des Inneren und für Kommunales des Landes Brandenburg (MIK), die Lehrveranstaltun­g...

Disclaimer