Mittwoch, 20. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 684014

Große Notfallübung "Apron 17"am Bodensee-Airport Friedrichshafen mit 300 Einsatzkräften und 50 Fahrzeugen

Friedrichshafen, (lifePR) - Ein nach einer Notlandung brennendes Flugzeug, 30 Verletzte, mehr als 300 Einsatzkräfte und 50 Einsatzfahrzeuge – so das Szenario, dass am Freitagabend den Bodensee-Airport übungshalber in Alarmzustand versetzte.

Mit diesem Szenario wurde die große Notfallübung „Apron 17“ gestaltet. Die internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO schreibt vor, dass an allen Verkehrsflughäfen mit Linienflugverkehr alle zwei Jahre eine Notfallübung durchzuführen ist. Dabei geht es um den koordinierten Einsatz des Flughafenpersonals und aller haupt- und ehrenamtlichen Rettungskräfte bei einem Notfall. In dem geplanten Übungsszenario wurde die Landung eines Flugzeuges mit eingeknicktem Bugfahrwerk angenommen, dass nach der Landung von der Piste abkommt und mit einem anderen Flugzeug kollidiert, das daraufhin Feuer fängt. Die Passagiere der gelandeten Maschine werden sofort evakuiert und medizinisch versorgt.

Mit Blaulicht und Martinshorn gelangten die rund 300 alarmierten Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren, Rettungsorganisationen wie dem DRK, Johanniter, THW mit ihren Einsatzfahrzeugen zur angenommenen Unfallstelle im Westteil des Flughafens. Auch Vertreter von Polizei, Zoll, Bundeswehr und der Krisenstäbe des Landkreises wurden mit ihren damit verbundenen Aufgaben vertraut gemacht.

Übungsbeobachter der verschiedenen Behörden werden eine detaillierte Analyse der Abläufe anfertigen, um die Sicherheit – die im Luftverkehr höchste Priorität hat - weiter zu optimieren, um im Notfall eine schnelle und effiziente Hilfe anbieten zu können.
Die Verantwortlichen lobten das große Engagement aller Beteiligten. Einsatzleiter Tobias Weber, Leiter der Flughafenfeuerwehr am Bodensee-Airport Friedrichshafen: „Es ist wichtig, solche unangenehmen Szenarien mit ihren denkbaren Folgen durchzuspielen, damit alle Beteiligten im Ernstfall vorbereitet sind und entsprechend professional agieren können. Vielen Dank an alle Beteiligten, die mit hohem Aufwand diese Übung vorbereitet und durchgeführt haben.“

Der Termin der diesjährigen Notfallübung „Apron 17“ wurde vorab der Öffentlichkeit bekanntgegeben, um etwaige Irritationen, speziell durch die massiven Verkehrsstörungen bei der Anfahrt der Einsatzkräfte, zu vermeiden. Bei der letzten Übung im Jahr 2015 wurde vor allem die Alarmierung der Einsatzkräfte getestet, weshalb der Termin vorher nicht veröffentlicht werden konnte. 

Flughafen Friedrichshafen GmbH

Der Bodensee-Airport ist der südlichste Verkehrsflughafen Deutschlands und liegt unweit von Österreich, Schweiz und Liechtenstein in Baden-Württemberg. Mit rund 525.000 Passagieren jährlich trägt der Bodensee-Airport maßgeblich zur Stärke des Wirtschaftsstandortes bei. Der Bodensee-Airport bietet ein breites Spektrum an direkten Flugverbindungen etablierter Fluggesellschaften sowie zahlreiche Umsteigeverbindungen an. Direkten Anschluss vom Bodensee-Airport an das weltweite Streckennetz bieten im Linienverkehr Lufthansa (mehrfach täglich) über das Star Alliance-Drehkreuz in Frankfurt und Turkish Airlines (wieder ab Sommer 2018) über ihren Hub in Istanbul mit mehr als 280 erreichbaren Destinationen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Neues Highlight in der f:mp.-Weiterbildung

, Medien & Kommunikation, Fachverband Medienproduktioner e.V. (f:mp.)

Die Aufgabe eines Medienproduktioners verlangt in zunehmendem Maß eine hohe Beratungskompetenz. Mit seinem Wissen um die Herausforderungen in...

Mensch und Maschine im Dialog - Künstliche Intelligenz erobert die Industrie

, Medien & Kommunikation, nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH

Zum elften Mal fand am vergangenen Donnerstag die Serious Games Conference (SGC) im Rahmen der CEBIT auf dem Messegelände Hannover statt. Die...

100 Tage Bilanz der Landwirtschaftsministerin: Gesunde Ernährung, mehr Tierwohl, Digitalisierung

, Medien & Kommunikation, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Am heutigen Dienstag hat die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, ihre 100 Tage Bilanz vorgelegt und elf Themenschwerpunkte...

Disclaimer