Montag, 29. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 153586

Friedrichshafen: "Germanwings fliegt auf den Bodensee"

Neue Fluggesellschaft am Bodensee-Airport Friedrichshafen bringt bis zu 100.000 neue Passagiere auf der Strecke Köln/Bonn in die Bodensee-Region und retour - erstmals Umsteigeverbindungen in europaweite Ziele direkt buchbar

(lifePR) (Friedrichshafen, ) Der Bodensee-Airport Friedrichshafen erweitert mit der Fluggesellschaft Germanwings sein Airline- und Streckenportfolio um einen neuen namhaften Carrier. Spätestens ab 29. März gehören die silbernen Jets mit gelbem Leitwerk der deutschen Lufthansa-Tochter zum täglichen Bild am Bodensee-Airport. Mit der neuen Fluggesellschaft verfolgt der Bodensee-Airport weiterhin seine bisher erfolgreiche Unternehmensstrategie.

"Um die Wachstumsziele von einer Million Passagieren zu erreichen, setzen wir auch künftig auf ein ausgewogenes Portfolio der jeweiligen Verkehrssegmente", sagt Hans Weiss, Geschäftsführer des Flughafens Friedrichshafen. So komme mit Germanwings nun auch eine Low-Cost-Airline an den Standort Friedrichshafen, die ein weiteres und stabiles Wachstum verspricht.

Neue Potenziale und Märkte

Germanwings-Sprecher Thomas Winkelmann ist vom Potenzial des Bodensee-Airports überzeugt und sieht am Standort Friedrichshafen beste Entwicklungsmöglichkeiten. "Die Bodensee-Region ist Heimat zahlreicher großer Wirtschaftsunternehmen und mit seinem Einzugsgebiet ein interessanter Markt mit großer Nachfrage für preiswertes Fliegen für Geschäfts- und Privatreisende", sagt Winkelmann. So seien bereits vor dem Eröffnungsflug Ende März von der Domstadt an den Bodensee zahlreiche Vorausbuchungen eingegangen.

Europaweite Umsteigeverbindungen

Mit der neuen Partnerschaft unterstreicht der Flughafen Friedrichshafen auch seine Rolle als Impulsgeber für die Region. Weiss: "Wir erwarten bis zu 100.000 Passagiere pro Jahr durch Germanwings, wovon neben dem Standort Flughafen auch der Incoming-Tourismus profitieren wird." Doch nicht nur Kurzurlaubern aus der Domstadt wird der schnelle Zugang in das Dreiländereck Deutschland, Österreich und Schweiz zugute kommen. Via die neue Germanwings-Strecke Köln/Bonn können Fluggäste aus Friedrichshafen künftig 16 weitere Destinationen in Europa als praktische Umsteigeverbindungen wie unter anderem Ibiza, Split, Dubrovnik, Dublin, Edinburgh, Reykjavik oder Istanbul buchen und dabei komfortabel durchchecken.

Über Germanwings

Die Fluggesellschaft Germanwings ist eine Tochter der Deutschen Lufthansa und hat sich auf das Low Cost-Segment spezialisiert. Die Flotte von Germanwings ist derzeit an fünf deutschen Flughäfen stationiert. So bietet die Airline von Köln/Bonn, Stuttgart, Berlin-Schönefeld, Hamburg und Dortmund Flüge in mehr als 75 Destinationen auf dem europäischen Kontinent an. Die Airline betreibt eine Flotte mit derzeit 27 Jets des Typs Airbus A319.

Flüge von Köln an den Bodensee und retour können online unter www.germanwings.com gebucht werden. Die Airline hebt von Montag bis Samstag um 6:45 Uhr in Köln ab und landet in Friedrichshafen um 7:50 Uhr. Zurück geht es um 8:20 Uhr, der Airbus A319 landet um 9:25 Uhr in Köln. Abends startet die Airline montags bis freitags um 16:10 Uhr ab Köln/Bonn und erreicht Friedrichshafen um 17:15 Uhr. Der Rückflug steht mit 17:45 Uhr im Flugplan, das Flugzeug landet in der Domstadt um 18:50 Uhr.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schutzimpfungen ja oder nein? Wenn Eltern uneinig sind

, Familie & Kind, ARAG SE

Immer wieder liest man Berichte um möglicherweise gefährliche Nebenwirkungen von Impfungen. Untersuch­ungen und Studien, die einen Zusammenhang...

Evangelischer Kirchentag mit Gottesdienst in Wittenberg beendet

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Mit einem großen Gottesdienst ist der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag am Sonntag, den 28. Mai zu Ende gegangen. Anlässlich des 500. Reformationsjubiläum­s...

Mexiko: 18 Adventisten sterben bei Busunfall

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Am 21. Mai stürzte ein gemieteter Bus in Motozintla, im Bundesstaat Chiapas im Südosten Mexikos, 90 Meter tief in eine Schlucht. Insgesamt 18...

Disclaimer