Samstag, 21. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 92157

Berliner Flughäfen legen erneut substantiell verbessertes Angebot vor

Lohnsteigerung von 4 Prozent plus 1.250 Euro Einmalzahlung für alle Mitarbeiter

Berlin, (lifePR) - Die Berliner Flughäfen haben in der heutigen Verhandlungsrunde ihr Angebot zum Abschluss eines neuen Vergütungstarifvertrages für die rund 1.500 Mitarbeiter der Berliner Flughäfen erneut substantiell verbessert.

"Wir wollen die Tarifverhandlungen erfolgreich abschließen und die Mitarbeiter angemessen am Unternehmenserfolg beteiligen", sagt Flughafensprecher Eberhard Elie. "Das neue Angebot bringt sowohl im Volumen als auch in der Laufzeit deutliche Verbesserungen mit sich. Es führt bei einer Laufzeit von 15 Monaten zu einer sofort wirksamen Anhebung der Vergütungstabelle um 4 Prozent und sieht überdies eine Einmalzahlung von ca. 1.250 Euro vor."

Angesichts der weltweiten Wirtschaftskrise sind die Passagierzahlen auf den Berliner Flughäfen im Januar und Februar erheblich eingebrochen. Als Gegenmaßnahme wurde ein Einsparungsprogramm in Höhe von 10 Millionen Euro beschlossen.

"In dem derzeit schwierigen Marktumfeld ist das ein mehr als faires Angebot. Wir erwarten, dass ver.di. das neue Angebot ernsthaft prüft und kurzfristig zu einem Tarifabschluss kommt", so Elie weiter. "Wir müssen bei den Lohnsteigerung Maß halten. Sonst gefährden wir den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens und konterkarieren das Einsparungsprogramm."

Sowohl der Weltluftfahrtverband IATA als auch die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) gehen von einem deutlichen Passagierrückgang in diesem Jahr aus.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

S&P bestätigt Rating-Ergebnisse der Kerngesellschaften des Gothaer Konzerns

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Die internationale Rating-Agentur S&P Global Ratings (kurz „S&P“) hat am 19. November die Rating-Ergebnisse der Kerngesellschaften des Gothaer...

ETF: Anlegen statt Sparen

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Die Welt des Geldes und der Zinsen steht seit längerem Kopf. Mit den Zinssätzen der meisten Tagesgeldkonten – geringer als die Inflationsrate...

Initial Coin Offering (ICO) in Deutschland unmöglich?

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Die Währungsbehörde in Singapur (MAS) erklärte im August 2017, dass die Ausgabe digitaler Token in Singapur nunmehr durch die MAS reguliert wird,...

Disclaimer