22. FilmSchauPlätze NRW: 19 Orte, 19 Open Air-Kinoabende

(lifePR) ( Düsseldorf, )

Kino unter freiem Himmel in NRW vom 18. Juli bis 26. August, Eintritt frei
Von Windmühle über Kletterpark bis Freibad: besondere Orte und besondere Filme
Unter der Schirmherrschaft von Armin Laschet


Am Donnerstag, dem 18. Juli, wird die große Leinwand der FilmSchauPlätze zum ersten Mal in diesem Sommer aufgebaut: Damit beginnen die 22. FilmSchauPlätze NRW, die in diesem Jahr durch 19 Orte in Nordrhein-Westfalen touren. Nach dem Besucherrekord von 11.000 Besuchern im vergangenen Jahr lädt die Film- und Medienstiftung NRW wieder gemeinsam mit lokalen Partnern ein, nicht nur außergewöhnliche Filme, sondern auch ganz besondere Orte in Nordrhein-Westfalen zu entdecken. An jedem Ort wird ein ausgewählter Spielfilm gezeigt, dazu gibt es ein passendes Rahmenprogramm der Partner vor Ort und vor jeder Vorstellung einen Kurzfilm von Filmemacherinnen und Filmemachern aus NRW. Sieben FilmSchauPlätze sind in diesem Jahr zum ersten Mal dabei.

„Die FilmSchauPlätze bringen in jedem Jahr die Leinwand zum Publikum, auch und gerade an Orte, wo das nächste Kino nicht um die Ecke liegt“, so Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW. „Diese sommerlichen Kinoabende sind in jeder Hinsicht eine ganz eigene nordrhein-westfälische Gemeinschaftsproduktion, denn unsere lokalen Partner sorgen mit viel Engagement für die Rahmenprogramme. Auch freut uns, dass Ministerpräsident Armin Laschet auch in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen hat. Wir danken vor allem unseren Partnern und wünschen den Besucherinnen und Besuchern, dass sie wieder spannende Filme und neue Orte in NRW entdecken mögen!“

„Sieben Orte sind in diesem Jahr bei den FilmSchauPlätzen neu dabei – NRW hält selbst im 22. Jahr noch Entdeckungen für uns bereit, und genau das macht die FilmSchauPlätze zu etwas Besonderem. Vom Kletterpark über eine Windmühle bis hin zu Marktplätzen und Parkanlagen reicht die Bandbreite in diesem Jahr, von Heimbach in der Eifel bis nach Hille in Ostwestfalen. Selbst die treuesten Fans können sich jedes Jahr von Filmen und neuen Orten überraschen lassen“, ergänzt Anna Fantl von der Film- und Medienstiftung NRW, die die FilmSchauPlätze seit Beginn organisiert.

Die FilmSchauPlätze NRW 2019

Die 22. FilmSchauPlätze machen an 19 Orten in NRW Station:


Am Donnerstag, 18. Juli, fällt der Startschuss für die 22. FilmSchauPlätze NRW vor den Flottmannhallen in Herne mit dem vielfach preisgekrönten Film „Gundermann“ von Andreas Dresen.
In Fröndenberg östlich des Ruhrgebiets geht es am Mittwoch, 24. Juli, auf dem Gelände des Golfclubs Neuenhof mit der Komödie „25 km/h“ weiter.
Die nächste Station ist der Burgplatz der münsterländischen Gemeinde Ramsdorf, wo am Donnerstag, 25. Juli, in dem gleichnamigen historischen Drama das „Tulpenfieber“ ausbricht.
Premiere als FilmSchauPlatz feiern der Bürgerpark Maria Lindenhof in Dorsten, wo am Freitag, 26. Juli, „Ewige Jugend“ mit Harvey Keitel und Michael Caine auf dem Programm steht, ebenso wie die Windmühle Eickhorst bei Hille, wo am Donnerstag, 1. August, Astrid Lindgren in dem Film „Astrid“ im Mittelpunkt steht.
Am Montag, 5. August, geht es im historischen Parkbad Süd in Castrop-Rauxel weiter mit Sönke Wortmanns Komödie „Der Vorname“, bevor es am Dienstag, 6. August, im Schillerpark in Haan mit der Neuverfilmung von „Die Schöne und das Biest“ romantisch wird.
Am Mittwoch, 7. August, sorgt die preisgekrönte schwedische Komödie „Ein Mann namens Ove“ mit Rolf Lassgard für Unterhaltung auf dem Marktplatz Osterfeld in Oberhausen.
Im Kletterpark Velbert, ebenfalls neu dabei als FilmSchauPlatz, tummelt sich am Donnerstag, 8. August, Mogli in der Neuverfilmung von „The Jungle Book“.
Anschließend ziehen die FilmSchauPlätze an den Niederrhein: Auf dem Marktplatz in Rheinberg läuft am Freitag, 9. August, Chloe Zhaos vielfach preisgekröntes Drama „The Rider“, der Marktplatz Rees, ebenfalls in diesem Jahr neu dabei, wird am Montag, 12. August, zum Schauplatz von „Der ganz große Traum“ mit Daniel Brühl.
Weiter geht es am Dienstag, 13. August, nach Kamp-Lintfort auf den Abteiplatz beim Kloster Kamp, wo „Die Päpstin“ gezeigt wird, und nach Hünxe ins Otto Pankok Museum, ebenfalls erstmals FilmSchauPlatz, wo am Mittwoch, 14. August, „Loving Vincent“ auf dem Programm steht.
Ein weiterer neuer FilmSchauPlatz ist Schloss Nordkirchen im Münsterland, wo am Donnerstag, 15. August, vor herrschaftlicher Kulisse die französische Komödie „Das Leben ist ein Fest“ gezeigt wird.
Am Samstag, 17. August, geht es zum südlichsten Punkt der diesjährigen FilmSchauPlätze NRW, nach Heimbach in der Eifel, wo im Kurpark Helen Mirren in der Titelrolle von „Madame Mallory und der Duft von Curry“ glänzt.
Neu dabei ist Greven im nördlichen Münsterland. Am Dienstag, 20. August, ist an der Ems das oscarprämierte Musical „LaLaLand“ zu sehen, bevor am Mittwoch, 21. August, im Kloster Gravenhorst in Hörstel „Der wunderbare Garten der Bella Brown“ erblüht.
Am Sonntag, 25. August, wird Drensteinfurt in Ostwestfalen mit dem Erlbad erstmals FilmSchauPlatz mit der französischen Komödie „Der kleine Nick macht Ferien“.
Zum Abschluss hebt sich im Park am Festspielhaus Recklinghausen am Montag, 26. August, der Vorhang für Cyrano de Bergerac in der französischen Produktion „Vorhang auf für Cyrano“.


Das vollständige Film- und Rahmenprogramm wird Mitte Juni bekannt gegeben. Dann steht auch die Website der FilmSchauPlätze 2019 unter www.filmschauplaetze.de online.

Der offizielle Hashtag der diesjährigen FilmSchauPlätze NRW ist: #FSP2019

Facebook: www.facebook.com/filmschauplaetze
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.