Mittwoch, 20. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 685366

Holzpflaster findet sich heute immer häufiger im gehobenen Objektbau

Vom Industrieboden zum Designerstück

Düsseldorf, (lifePR) - Mit Beginn des Wirtschaftswunders bis weit in die 1980er Jahre hinein waren Holzpflasterklötze ein typischer Bodenbelag für den Industrie- wie auch den Gewerbebereich. Gerade in der Schwerindustrie im Ruhrgebiet waren die robusten Bodenbeläge besonders in Gießereien, Hüttenwerken sowie Maschinen- und Automobilfabriken gefragt und zu finden. „Holzpflaster ist ein stabiler und gleichzeitig elastischer Bodenbelag, der nachgibt, wenn zum Beispiel Metallteile auf den Boden fallen oder abgestellt werden. So werden sie kaum beschädigt. Angegriffene Bodenflächen hingegen können problemlos ausgetauscht werden, wodurch die Instandsetzungskosten niedrig bleiben“, erklärt Heiner Willms, Vorsitzender des Fachverbandes Holzpflaster.

Heute findet Holzpflaster besonders in repräsentativen Objektbauten Verwendung. In Hotels, Theaterräumen, Kirchen, Ladengeschäften und anderen öffentlichen Gebäuden, ebenso wie in Schulen, Kindergärten, Ausbildungswerkstätten und im Wohnbereich kann Holzpflaster seine Vorteile ausspielen. Da Holzpflaster gegenüber anderen Bodenbelägen mit Druckbelastungen sehr gut zurecht kommt, sind stark frequentierte Flächen besonders häufige Einsatzorte. Grund für die hohe Stabilität ist die einzigartige Verlegeart: Die Holzpflasterklötze werden so platziert, dass die Stirnseiten der Klötze die Lauffläche bilden. So können die senkrecht stehenden Fasern der anfallenden Druckbelastung besser standhalten als Fasern, die waagerecht zur Lauffläche verlaufen. Zudem ist Holzpflaster ein sehr umweltfreundlicher Bodenbelag, der häufig mit dem „Blauen Engel“ und weiteren Gütezeichen zertifiziert wird. Auch die einstigen Imprägnierstoffe wurden längst durch die technische Holztrocknung und umweltfreundliche Stoffe zur Oberflächenbearbeitung ersetzt. Zusätzlich wird Holzpflaster durch die DIN 68702 „Holzpflaster“ technisch definiert. All dies sorgt für Vertrauen beim Endkunden. Übrigens änderten sich in den vergangenen Jahren nicht nur der wichtigste Einsatzort von Holzpflaster von Industriehallen hin zum repräsentativen Objektbereich, sondern auch die beliebteste Holzart: „Kamen früher zu 60 bis 70 Prozent Kiefer und Fichte zum Einsatz, so ist heute die Eiche mit rund 60 Prozent am stärksten vertreten“, schließt Willms.  

Weitere Informationen unter www.holzpflaster.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

WeberHaus erhält 5 Sterne beim Fertighaus-Kompass

, Bauen & Wohnen, WeberHaus GmbH & Co.KG

Bei der aktuellen Studie “Fertighaus-Kompass” des Wirtschaftsmagazins Capital erreicht WeberHaus fünf von fünf Sternen. In der Kategorie „Vertrag...

Individuelle Weihnachtsprojekte - rechtzeitig planen

, Bauen & Wohnen, Heinrich Woerner GmbH

Der Sommer hat kaum angefangen – warum jetzt schon an Weihnachten denken? Sechs Monate vergehen schnell, deshalb sollte das Deko-Konzept eines...

Salamander verfolgt konsequente Wachstumsstrategie mit Eröffnung der neuen Produktionshalle in Polen

, Bauen & Wohnen, Salamander Industrie-Produkte GmbH

Die Eröffnung der neuen Produktionshalle am Standort in Włocławek/Polen stellt einen weiteren bedeutenden Schritt für die Salamander Industrie-Produkte...

Disclaimer