Sonntag, 28. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 154993

Mehr Frauen in die Feuerwehr: Warum nimmt das Netzwerk Feuerwehrfrauen am Karrieretag in Soest teil?

(lifePR) (Iserlohn, ) Infos sind alles, und deshalb stellt das Netzwerk auf dem "Karrieretag Soest" am 8.4.2010 aus. Denn viele Frauen wissen nicht, dass man auch als Frau beruflich bei der Feuerwehr tätig sein kann. Aus diesem Grund informieren wir über den "Beruf Feuerwehrfrau" und die unterschiedlichen Möglichkeiten innerhalb der Berufsfeuer-wehr. Speziell über die Laufbahn des gehobenen feuerwehrtechnischen Dienstes wollen wir auf diesen Karrieretag aufmerksam machen.

Um sich im gehobenen Dienst bewerben zu können, benötigt man ein abgeschlossenes Fachhochschulstudium. Das Netzwerk Feuerwehrfrauen hat natürlich keine eigenen Stellen im Gepäck, wir haben aber viele Kontakte zu Berufs- und Werkfeuerwehren und können Tipps zu Bewerbungen und zu Einstellungsverfahren geben. Natürlich sind auch Männer, die sich über die beruflichen Möglichkeiten in der Feuerwehr informieren wollen, an unserem Stand willkommen.

Der "Karrieretag Soest" bildet für das "Netzwerk Feuerwehrfrauen" eine ideale Plattform für Informationen über einen interessanten Beruf - auch und gerade für Frauen!

In der Gemeinschaft noch stärker:
Warum wurde das "Netzwerk Feuerwehrfrauen" ins Leben gerufen?

Am 11. Mai 1991 trafen sich anlässlich der 100 Jahr Feier der Berufsfeuerwehr Kassel zum ersten Mal eine handvoll Berufsfeuerwehrfrauen zu einer Podiumsdiskussion und einem kleinen Erfahrungsaustausch. Seit dem gab es einen losen Zusammenschluss von Feuerwehrfrauen, die einmal im Jahr zusammenkamen.

Im Laufe der Zeit wurde der Kreis immer größer, auch Frauen aus den Freiwilligen Feuerwehren stießen dazu. Der Bedarf an einer koordinierten Zusammenarbeit stieg und so wurde im Jahr 2006 der Verein "Netzwerk Feuerwehrfrauen e. V." gegründet. Unser gemeinsames Ziel ist es, den Austausch von interessierten Feuerwehrangehörigen auf einer Plattform zu fördern, dazu gehören selbstverständlich auch Männer.

Über 50 Prozent der Bevölkerung sind weiblich - aber bis heute haben nur sehr weni-ge Frauen den Weg in die Feuerwehren gefunden. Vorurteile, festgefahrene Struktu-ren und mangelnde Erfahrung mit heterogenen Teams behindern dort nach wie vor den weiblichen Zuwachs.

Mit einer stetig steigenden Mitgliederzahl möchten wir diese Themen mit gemeinsa-mer Kraft angehen. Mit engagierten Frauen und Männern werben wir für ein spannendes Ehrenamt und eine herausfordernde und vielseitige beruflichen Tätigkeit als Feuerwehrfrau!

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Frühlingsgefühle dank Eurojackpot

, Freizeit & Hobby, Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG

Wir mussten lange darauf warten – sehr lange: Letztendlich sind die Temperaturen jetzt aber doch gestiegen und der Frühling ist da. Und passend...

Mit dem Kremser unterwegs in der Wildnis

, Freizeit & Hobby, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Um den 200 Hektar großen Wildpark-MV in Güstrow zu entdecken, können die Besucher gut und gerne einen ganzen Tag einplanen. Hier wartet an jeder...

Titel verteidigt! Siegermost kommt wieder aus Rottenburg

, Freizeit & Hobby, Freilichtmuseum Beuren

Die Mostprämierung "Wer macht den besten Most" ist eine der traditionsreichsten Veranstaltungen im Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen,...

Disclaimer