Montag, 25. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 132459

Großes Interesse an Security Management

Master-Studiengang erstmals seit drei Jahren ausgelastet

Brandenburg an der Havel, (lifePR) - Das gute Renommee des Master-Studiengangs Security Management im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Brandenburg (FHB) schlägt sich nun auch in Studierendenzahlen nieder: Im aktuellen Wintersemester haben sich nach vorläufigen Zahlen bereits 17 Studierende in Security Management eingeschrieben, womit der Studiengang erstmals seit dem Start im Wintersemester 2006/2007 ausgelastet ist.

Auch die Stadt Brandenburg an der Havel kooperiert im Bereich Security Management mit der FH Brandenburg. Eine entsprechende Vereinbarung wurde kürzlich unterzeichnet. Die Stadt stellt Prof. Dr. Friedrich L. Holl Forschungsmittel und die Infrastruktur ihrer Informationstechnik (IT) für Forschungszwecke zur Verfügung. Gemeinsame Forschungsprojekte mit der Stadt sollen sich vor allem mit der Verbesserung der IT-Sicherheit von Kommunen, der Erhöhung der Zuverlässigkeit kommunaler Datenbestände und dem Schutz der Kommunen vor ungesetzlichem Zugriff auf Datenbestände befassen. Die Ergebnisse sollen allen interessierten Städten und Gemeinden zur Verfügung gestellt werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Start ins Studium: Hochschule Osnabrück begrüßt rund 3.400 Erstsemester

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück

Mit einer Begrüßungsfeier hat die Hochschule Osnabrück jetzt 2.700 Erstsemester in der OsnabrückHalle willkommen geheißen. Für über 700 weitere...

Die Botschaft der Wahl: Sorgt für neues gesellschaftliches Vertrauen

, Bildung & Karriere, St. Leonhards-Akademie gGmbH

Die Eröffnungs-Veranstaltung zum „Jahr des Vertrauens" am 6. November im Weltethos-Institut Tübingen packt die Aufgabe an. Wie kann es im Dialog...

Wenn kulturelle und religiöse Vielfalt zur Herausforderung wird

, Bildung & Karriere, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die kulturelle und religiöse Vielfalt nimmt in der sozialen Arbeit seit Jahren zu – bei den Mitarbeitenden und bei den Klienten. Diese Vielfalt...

Disclaimer