Donnerstag, 23. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 132459

Großes Interesse an Security Management

Master-Studiengang erstmals seit drei Jahren ausgelastet

(lifePR) (Brandenburg an der Havel, ) Das gute Renommee des Master-Studiengangs Security Management im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Brandenburg (FHB) schlägt sich nun auch in Studierendenzahlen nieder: Im aktuellen Wintersemester haben sich nach vorläufigen Zahlen bereits 17 Studierende in Security Management eingeschrieben, womit der Studiengang erstmals seit dem Start im Wintersemester 2006/2007 ausgelastet ist.

Auch die Stadt Brandenburg an der Havel kooperiert im Bereich Security Management mit der FH Brandenburg. Eine entsprechende Vereinbarung wurde kürzlich unterzeichnet. Die Stadt stellt Prof. Dr. Friedrich L. Holl Forschungsmittel und die Infrastruktur ihrer Informationstechnik (IT) für Forschungszwecke zur Verfügung. Gemeinsame Forschungsprojekte mit der Stadt sollen sich vor allem mit der Verbesserung der IT-Sicherheit von Kommunen, der Erhöhung der Zuverlässigkeit kommunaler Datenbestände und dem Schutz der Kommunen vor ungesetzlichem Zugriff auf Datenbestände befassen. Die Ergebnisse sollen allen interessierten Städten und Gemeinden zur Verfügung gestellt werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

51. Gartenbauwissenschaftliche Jahrestagung in Osnabrück

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück

Von Mittwoch, 1. März um 8:30 Uhr bis Samstag, 4. März um 16 Uhr, findet die Jahrestagung der Deutschen Gartenbauwissenschaf­tlichen Gesellschaft...

"Legionellen - Gefahr aus der Dusche"

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Die Pflicht zur Untersuchung des Trinkwassers auf Legionellen ist vom Gesetzgeber vor allem bei Vermietung in Mehrfamilienhäusern, für Hotels...

Malerei intensiv - Von den Grundlagen bis zum Aufbau II

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Im Rahmen des Weiterbildungsstudiu­ms „Gestaltende Kunst“ der Hochschule für Künste und der Hochschule Bremen bietet die Koordinierungsstelle...

Disclaimer