Sonntag, 22. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 544420

Aus der Datenflut das Beste machen

Brandenburg an der Havel, (lifePR) - Die Aufbereitung von Daten, ihre Analyse und Darstellung sind mittlerweile zu einer Wissenschaft für sich geworden. Neben klassischen Transaktionsdaten stehen heute z.B. Daten aus der Logistik (RFID, GIS), aus sozialen Medien, dem Internet der Dinge oder öffentlichen Quellen (Open Data / Public Data) zur Verfügung.

Der neue Zertifikatskurs "Data Science" ermöglicht eine wissenschaftliche Weiterbildung zur Nutzung von Daten als "Rohstoff des 21. Jahrhunderts". Ab Oktober bietet die Agentur für wissenschaftliche Weiterbildung und Wissenstransfer e.V. (AWW e.V.) in Kooperation mit der Fachhochschule Brandenburg den berufsbegleitenden Zertifikatskurs mit nur wenigen Präsenzphasen auf dem Hochschulcampus an. Lernziel ist die reibungslose Kommunikation zwischen Management, Engineering und Administration. Zertifiziert wird der Abschluss "Data Scientist (FH)".

Weitere Informationen bietet die Website der AWW e.V. unter http://www.aww-brandenburg.de/kompetenzen/11/108-zertifikatskurs-data-science.

Die Inhalte des Kurses orientieren sich an einer bekannten Einteilung des amerikanischen Wirtschaftswissenschaftlers und Google-Chefökonomen Hal Varian: Ihm zufolge setzt sich die spezifische Wertschöpfungskette von Daten aus Zugriff, Verständnis, Verarbeitung, Analyse und Ergebniskommunikation zusammen. "Data Science" umfasst deshalb die Module "Data Engineering" (Zugriff, Verständnis, Verarbeitung), "Quantitative Methoden und Data Mining" (Analyse) sowie "Storytelling: Kommunikation und Visualisierung der Ergebnisse" (Ergebniskommunikation). Die Weiterbildung vereinigt damit Fachwissen aus der Informatik mit quantitativen Methoden und Aspekten des Informations- und Kommunikationsdesigns. Wichtige Werkzeuge im Kurs sind die Statistiksprache R und Power Business Intelligence Tools. Auch auf Azure Machine Learning wird mit konkreten Beispielen Bezug genommen. Im Ergebnis lernen die Teilnehmenden verschiedene Techniken zur Nutzung von Daten und erhalten einen Überblick über die Voraussetzungen und mögliche Lösungsansätze im Bereich datengetriebener Projekte.

Die wissenschaftliche Leitung hat Dr. Peter Lauf übernommen, ein erfahrener Praktiker, der zurzeit noch eine Professur für Quantitative Methoden und Data Mining an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin vertritt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Frauenpower beim Landesentscheid der Maler und Lackierer in Mannheim

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Angereist kamen sie aus Calw, Munderkingen und Tauberbischofsheim, aber auch aus Waghäusel, Heidelberg oder Ladenburg: und alle wollten sie gewinnen....

#ArbeitsmarktSachsen - Positive Aussichten auf 2018

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Die stabile Konjunktur führt auch im kommenden Jahr zu einer weiterhin positiven Entwicklung auf dem sächsischen Arbeitsmarkt. Das geht aus der...

Praxisorientierte Ausbildung von Fachkräften für die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung Brandenburgs

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Am 5. Oktober 2017 besuchte Andrea Kubath, Referatsleit­erin im Ministerium des Inneren und für Kommunales des Landes Brandenburg (MIK), die Lehrveranstaltun­g...

Disclaimer