Samstag, 23. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 292267

Petra Bahr fordert Diskussion über die "Kultur des Digitalen"

EKD-Kulturbeauftragte: "Der Streit über Urheberrechte im Internet gehört in die Mitte der Gesellschaft"

Hannover, (lifePR) - Die Debatte um die Sicherung von Urheberrechten im Internet müsse mehr als bisher öffentlich geführt werden. Das hat die Kulturbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Oberkirchenrätin Petra Bahr, gefordert.

"Dieser Streit gehört in die Mitte der Gesellschaft. Er ist nicht in Expertengremien zwischen Juristen und IT-Experten zu entscheiden, weil es um unser Selbstverhältnis (...) geht" und um die Frage, "wie wir uns in Zukunft vergesellschaften wollen", schreibt Bahr in einem Beitrag für die Zeitung des Deutschen Kulturrates "Politik und Kultur" (Ausgabe 2/12). Bahr kritisiert darin das pseudoreligiöse Verständnis mancher Netzaktivisten: "Offenbar hat sich in der nur vermeintlich schrankenlosen und hierarchiefreien digitalen Gesellschaft längst eine Kerngemeinde gebildet, die die Deutungshoheit über das beansprucht, was in dieser Gesellschaft gelten soll."

Wie die Persönlichkeitsrechte von Urhebern künstlerischer Werke, Drehbüchern, Videos, Filmen, Romanen, Kompositionen, wissenschaftlicher Werke und journalistischer Beiträge mit dem Interesse derer vermittelt werden könne, die möglichst leichten Zugang zu denselben haben wollen, bedürfe dringend der Diskussion, so Bahr. Es sei zum Beispiel nicht statthaft, die Interessen von Künstlerinnen und Künstlern nach einem "angemessenen Auskommen in der analogen Welt (heißt: Miete, Krankenversicherung und nicht zuletzt das Laptop für die Kinder)" als "veraltete Leitkultur eines vergangenen Jahrhunderts" zu brandmarken.

Mit dem "Trick", alle im Netz Aktiven zu "Prosumenten" (also zu Produzenten und Konsumenten zugleich) zu erklären, würden die Fragen nach dem "Wert von Kreativität" umgangen und oft auch noch "handfeste ökonomische Interessen" verklärt. Es sei deshalb notwendig, in der digitalen Welt eine "Kultur der Aufklärung" zu etablieren, in der "Chancen und Grenzen, Glück und Gefährdung ohne kulturpessimistische Geste, aber auch ohne visionäre Schönfärberei" thematisiert würden. Es sei deshalb an der Zeit, dass die Debatte um Urheberrechte aus dem "Schatten ihrer Rechtsfixierung" herauskomme. Bahr: "Wir brauchen nicht nur eine digitale Kultur, wir brauchen dringend eine Kultur des Digitalen."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

25 Jahre im Dienst für das Feriendorf Groß Väter See

, Medien & Kommunikation, Investor Center Uckermark GmbH Regionalmarken Management

Am Donnerstag, den 28.06.2018 wird von 10.30 bis 11.30 Uhr nach über 25-jähriger Dienstzeit die Reservierungsleiteri­n des Feriendorfs Groß Väter...

Elastischer Ärger, Riesenwut auf Nina und ein unerhörter Tausch sowie das Experiment Liebe - Fünf E-Books von Freitag bis Freitag zum Sonderpreis

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Wie gehen Menschen miteinander um? Wie gehen Männer mit Frauen um – und umgekehrt? Und was ist eigentlich Liebe? Ein Experiment mit ungewissem...

Kinoprogrammpreise der nordmedia

, Medien & Kommunikation, nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH

57 gewerbliche und nichtgewerbliche Filmtheater und Spielstellen aus Niedersachsen und Bremen sind am 21. Juni 2018 mit einem Kinopro-grammpreis...

Disclaimer