lifePR
Pressemitteilung BoxID: 203004 (Evangelische Kirche in Deutschland (EKD))
  • Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)
  • Herrenhäuser Str. 12
  • 30419 Hannover
  • http://www.ekd.de
  • Ansprechpartner
  • Reinhard Mawick
  • +49 (511) 2796-268

EKD-Auslandsbischof: "Versöhnungsschritte in Korea nötig"

Nationaler Rat der Kirchen warnt vor militärischer Eskalation

(lifePR) (Hannover, ) Angesichts der gespannten Lage in Korea, haben sich die evangelischen Kirchen Südkoreas gegen die Durchführung gemeinsamer Seemanöver südkoreanischer und USamerikanischer Einheiten vor der Küste Nordkoreas gewandt.

In der Erklärung des Nationalen Rates der Kirchen in Korea (NCCK) warnten die Kirchen vor einer militärischen Eskalation und riefen die Regierungen dazu auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und die Krise mit diplomatischen Mitteln zu überwinden.

Die Erklärung fordert eine Rückkehr der südkoreanischen Regierung zur Entspannungspolitik. Die harte Linie der gegenwärtigen Regierung gegenüber Nordkorea habe die Gefahr eines Krieges erhöht. Der Nationale Rat der Kirchen in Korea ist der Zusammenschluss der wichtigsten evangelischen Kirchen Südkoreas, die etwa 20 Prozent der Bevölkerung umfassen.

Für die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) begrüßte Auslandsbischof Martin Schindehütte den Aufruf der koreanischen Mitchristen zur Mäßigung. Die EKD unterstütze die Forderung der koreanischen Kirchen nach einem Friedensvertrag, der den seit 1950 andauernden Kriegszustand auf der koreanischen Halbinsel beenden müsse. Bisher sei beispielsweise die Grenzziehung im Seegebiet zwischen China, Nord- und Südkorea umstritten. Immer wieder käme es zu gefährlichen Provokationen, die jederzeit außer Kontrolle geraten könnten.

Bischof Schindehütte erinnerte daran, dass der Rat der EKD im September 2009 sowohl Nord- als auch Südkorea besucht habe. Zwanzig Jahre nach der Öffnung der Berliner Mauer habe man auf "die gespenstische Situation an der innerkoreanischen Grenze" hinweisen wollen, die "nach mutigen Schritten der Versöhnung ruft".

Die mit den koreanischen Kirchen partnerschaftlich verbundenen evangelischen Kirchen und Missionswerke in Deutschland haben angesichts der bedrohlichen Situation zu Friedensgebeten aufgerufen.