lifePR
Pressemitteilung BoxID: 410283 (Ernst & Young AG)
  • Ernst & Young AG
  • Mittlerer Pfad 15
  • 70499 Stuttgart
  • http://www.de.ey.com
  • Ansprechpartner
  • Dag-Stefan Rittmeister
  • +49 (711) 9881-15980

Corporate Social Responsibility: Unternehmen haben erhebliches Umsetzungsdefizit

KMU-Förderbarometer von Ernst & Young zur steigenden Bedeutung von Corporate Social Responsibility

(lifePR) (Stuttgart, ) .
- Kleine und mittelständische Unternehmen erwarten, dass der Stellenwert von Corporate Social Responsibility (CSR) in den Firmen weiter steigt
- Für die Mehrheit der Unternehmen ist CSR schon heute von Bedeutung / CSR-Aktivitäten konzentrieren sich auf eigene Mitarbeiter
- Bedeutsamer Anstieg von CSR-Aktivitäten nur im Umweltbereich / Einige Unternehmen haben Förderungsbedarf in Bezug auf CSR-Aktivitäten

Die meisten kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) in Deutschland haben die Bedeutung von Corporate Social Responsibility (CSR) bereits erkannt. Viele haben aber noch erhebliche Defizite, was die konkrete Maßnahmen zur Umsetzung angeht: Für 72 Prozent der KMU ist das Thema aktuell von Bedeutung, aber nur 48 Prozent engagieren sich aktuell für die eigenen Mitarbeiter und lediglich ein Viertel engagiert sich sozial und gesellschaftlich. Noch zurückhaltender sind die Unternehmen bei Aktivitäten zum Umweltschutz und in Kunst und Kultur: Hier sind nur 16 beziehungsweise sechs Prozent aktiv. Das sind Ergebnisse des KMU-Förderbarometers der Beratungsgesellschaft Ernst und Young, für das 1.000 kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland aus verschiedenen Branchen befragt wurden.

Für Unternehmen hat das Thema "CSR" - also die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen - in den vergangenen Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Verantwortlich dafür sind vor allem die enormen nationalen und globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, wie beispielsweise der Klimawandel und die demografische Entwicklung, die ein gesellschaftlich verantwortliches Handeln der Wirtschaftsakteure in den Blickpunkt rücken. Die Anforderungen an Unternehmen in puncto Nachhaltigkeit werden sich in den nächsten Jahren noch verstärken. CSR ist für KMU zukünftig daher kein ,nice to have' mehr, sondern ein wichtiger Wettbewerbsfaktor und Innovationstreiber", sagt Sven Pirsig von Ernst & Young.

CSR ist bei kleinen Unternehmen nur schwach verankert

Viele KMU haben die Bedeutung von CSR bereits erkannt, jedoch längst nicht alle. Nachholbedarf haben insbesondere Klein-und Kleinstunternehmen: Für 95 Prozent der mittleren und größeren Firmen ist dies ein wichtiges Thema, bei Kleinunternehmen mit bis zu 19 Mitarbeitern und Kleinstunternehmen mit bis zu neun Mitarbeitern sind es hingegen nur 31 beziehungsweise 30 Prozent. Insgesamt ist das Thema "Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen" bei einem Viertel der KMU noch nicht angekommen. "Hier zeigt sich der Nachholbedarf deutlich", sagt Pirsig.

Handelsunternehmen messen CSR größte Bedeutung bei

Im Handel steht CSR weiter oben auf der Agenda als etwa in der Industrie- oder Logistikbranche: 40 Prozent der befragten Firmen aus dem Handel messen dieser Thematik eine große Bedeutung bei, 38 Prozent der Telekommunikationsunternehmen und 36 Prozent der Befragten aus dem Sektor Bau und Energie. Hingegen tun dies nur ein Viertel der Industriebetriebe und 22 Prozent der Logistikunternehmen.

Umweltaktivitäten werden wichtiger

Die Unternehmen konzentrieren künftig mehr Aktivitäten auf den Umweltschutz: Aktuell sind 16 Prozent der Firmen in diesem Bereich tätig, in Zukunft werden es 20 Prozent sein. Die weiteren Schwerpunkte der Aktivitäten verändern sich in den nächsten Jahren kaum: 48 Prozent engagieren sich für ihre Mitarbeiter, in Zukunft werden es 49 Prozent sein. Beim Engagement im sozialen und gesellschaftlichen Bereich ist ebenso ein leichter Rückgang von 25 auf 23 Prozent zu erwarten wie in Kunst und Kultur; hier planen künftig nur noch vier statt sechs Prozent der Firmen aktiv zu sein.

Einige KMU benötigen Unterstützung

Ein Teil der befragten KMU braucht Hilfe bei den CSR-Aktivitäten: 21 Prozent benötigen Unterstützung bei der Einführung, Umsetzung und (Weiter-) Entwicklung von solchen Maßnahmen, ergab die Studie vom Ernst & Young. Diese Firmen brauchen vor allem Informationen zu Förderprogrammen und sind stark an einem Austausch mit anderen Unternehmen und Kooperation interessiert. "Praxiserfahrung auszutauschen und bereits funktionierende Lösungen anzuwenden, sind gangbare Wege, um den Anforderungen zukünftig zu genügen", sagt Sven Pirsig von Ernst & Young.

Das Handeln von Unternehmen hat einen starken Einfluss auf die Entwicklung von Gesellschaft und Umwelt. Verantwortliches Handeln bei KMU zu stärken und zu fördern, hat vielfältige und weitreichende positive Auswirkungen. Folgerichtig hat beispielsweise die Bundesregierung im vergangenen Jahr das Programm "Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand" mit einem Volumen von rund 40 Millionen Euro für den Mittelstand aufgelegt, das CSR-Maßnahmen fördern soll. Wichtig ist, dass solche Programme passgenau konzipiert und auf die kleinen und mittleren Unternehmen Zielgruppen zugeschnitten werden: Inhaltlich sollte die Vermittlung von hilfreichen Informationen im Mittelpunkt stehen. Kernzielgruppen mit dem größten Nachholbedarf sind Klein- und Kleinstunternehmen sowie KMU aus der Industrie und der Logistikbranche. Die Programme müssen sich daran messen lassen, ob sie es schaffen, auf lange Sicht eine stärkere Verankerung und vor allem ein höheres Level an CSR-Maßnahmen bei den KMU zu erreichen", sagt Sven Pirsig von Ernst & Young.

*Der Name Ernst & Young bezieht sich in diesem Profil auf alle deutschen Mitgliedsunternehmen von Ernst &Young Global Limited (EYG), einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach englischem Recht. Jedes EYG Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig und haftet nicht für das Handeln und Unterlassen der jeweils anderen Mitgliedsunternehmen.

Ernst & Young AG

Ernst & Young* ist eine der drei großen deutschen Prüfungs- und Beratungsorganisationen. In der Steuerberatung ist Ernst & Young deutscher Marktführer. Ernst & Young beschäftigt über 6.700 Mitarbeiter an 22 Standorten und erzielte im Geschäftsjahr 2010/2011 einen Umsatz von 1,14 Milliarden Euro. Gemeinsam mit den 167.000 Mitarbeitern der internationalen Ernst & Young-Organisation betreut Ernst & Young Mandanten überall auf der Welt.

Ernst & Young bietet sowohl großen als auch mittelständischen Unternehmen ein umfangreiches Portfolio von Dienstleistungen an: Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung, Transaktionsberatung, Advisory Services und Immobilienberatung.

Zusätzliche Informationen entnehmen Sie bitte folgender Internetseite:
http://www.de.ey.com