lifePR
Pressemitteilung BoxID: 140175 (Ernst & Young AG)
  • Ernst & Young AG
  • Flughafenstraße 61
  • 70629 Stuttgart
  • http://www.de.ey.com
  • Ansprechpartner
  • Jan Miller
  • +49 (711) 9881-14112

Banken erwarten bessere Geschäfte - Kredite werden teurer

Umfrage unter Banken in Deutschland

(lifePR) (Frankfurt, ) .
- Zuversicht und Selbstbewusstsein der Banken wachsen wieder
- Finanzmärkte werden optimistischer eingeschätzt
- Trotz der Sorge um wachsende Kreditausfälle: Bessere Aussichten in nahezu allen Geschäftsbereichen
- Kredite werden teurer
- Stellenabbau geht weiter

Deutschlands Banken blicken mit wachsender Zuversicht in die nähere Zukunft. Eine klare Mehrheit erwartet günstige Entwicklungen in den meisten Geschäftsbereichen und eine weitere Verbesserung der eigenen Geschäftslage. Allerdings wird sich der Beschäftigungsabbau im Bankensektor fortsetzen. Und angesichts der weiterhin angespannten Wirtschaftslage planen die Banken, die Risikovorsorge zu erhöhen, weniger Kredite zu vergeben und die Kreditzinsen zu erhöhen. Das sind Ergebnisse des vierten "Bankenbarometers" der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young. Die Studie basiert auf einer Umfrage bei Führungskräften von 120 Banken in Deutschland.

Optimistischer Ausblick - aber Stellenabbau setzt sich fort
93 Prozent der Banken bezeichnen ihre aktuelle operative Geschäftslage als sehr gut oder eher gut - Ende vergangenen Jahres lag der Anteil noch bei 78 Prozent. Zudem haben die Führungskräfte ihre Erwartungen an die kurzfristige Geschäftsentwicklung deutlich nach oben korrigiert: Der Anteil der Optimisten, die eine positive Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr erwarten, steigt im Jahresvergleich von 67 auf 89 Prozent.

Trotz der positiven Aussichten wollen die Banken an ihrem Sparkurs festhalten: 73 Prozent führen derzeit Kostensenkungsmaßnahmen in erheblichem Umfang durch. Und jede vierte Bank will die Zahl der Beschäftigten reduzieren. Gegenüber der Jahresmitte 2009 ist der Anteil der Banken mit Stellenabbau-Plänen nochmals leicht gestiegen: von 21 Prozent auf 26 Prozent. Gleichzeitig hat aber auch die Quote derer, die steigende Mitarbeiterzahlen erwarten, von 11 Prozent auf 17 Prozent zugenommen. "Darin spiegeln sich die höheren Erwartungen vor allem jener Institute wider, die ihre Hausaufgaben schon gemacht haben und nun wieder auf Wachstum umschalten", meint Dirk Müller-Tronnier, Leiter Banking & Capital Markets bei Ernst & Young.

Für eine allgemeine Entwarnung sei es aber noch zu früh, so Müller-Tronnier: "Wir sehen immer noch eine relativ große Zahl an wichtigen Instituten, die mit massiven Problemen kämpfen. Zudem bleiben einige strukturelle Probleme der deutschen Bankenlandschaft ungelöst - die Konsolidierung lässt weiter auf sich warten".

Banken stellen sich auf Kreditausfälle ein
Trotz der gewachsenen Zuversicht hinsichtlich der eigenen Geschäftsentwicklung: Die allgemeine Wirtschaftslage in Deutschland scheinen die Banken nach wie vor kritisch zu beurteilen. So sieht nach wie vor die Mehrheit der Banken einen wachsenden Bedarf an Risikovorsorge aus dem normalen Kreditgeschäft, wenn auch der Pessimismus langsam nachlässt: Waren es vor einem halben Jahr noch 70 Prozent der Institute, die sich auf steigende Kreditausfälle vorbereiteten, so sind es derzeit "nur" noch 57 Prozent. Gleichzeitig schätzen jedoch nur 2 (6) Prozent ihren Vorsorgebedarf geringer ein - 41 (24) Prozent meinen, dass er unverändert ist, "aus der Sicht der Banken unverändert hoch", unterstreicht Müller-Tronnier.

Besonderes Kopfzerbrechen bereitet den Bankern die Entwicklung der Automobilindustrie, die immer noch von 83 (Mitte 2009: 90) Prozent der Befragten als kritisch eingestuft wird. Deutlich verschlechtert hat sich die Beurteilung des Maschinenbaus, dessen Kredite 43 (31) Prozent als besonders ausfallgefährdet ansehen. "Gerade für die Industrieunternehmen wird 2010 kaum einfacher als 2009, viele Unternehmen werden die Krise nicht überleben. Die Banken tun daher gut daran, sich auf weitere Kreditausfälle einzustellen; die Risikovorsorge wird sich voraussichtlich deutlich erhöhen", stellt Claus-Peter Wagner, Leiter des Bereiches Financial Services bei Ernst & Young, fest.

Für Unternehmen dürfte es weiter schwierig sein, neue Kredite zu erhalten: 38 Prozent der befragten Banken rechnen für die kommenden Monate mit einer (noch) restriktiveren Kreditvergabe - nur 14 Prozent erwarten eine entgegengesetzte Entwicklung. Allerdings scheint sich der Negativtrend abzuschwächen: Noch vor sechs Monaten war es die klare Mehrheit von 57 Prozent, die eine restriktivere Kreditvergabe erwartete, vor einem Jahr lag der Anteil sogar bei 63 Prozent. "Für die Unternehmen wird es im neuen Jahr tendenziell noch schwieriger werden, neue Kredite zu bekommen", resümiert Müller-Tronnier. "Wir sind beim Thema Kreditklemme noch immer nicht über den Berg".

Angesichts des höheren Ausfallrisikos rechnen die Banken mit steigenden Zinsen bei Krediten an Firmenkunden: 81 Prozent der Banken sind der Auffassung, dass die Konditionen von Unternehmenskrediten nach oben angepasst werden, nur zwei Prozent erwarten, dass Firmenkredite günstiger werden. Auch Raten- und Immobilienkredite werden nach Meinung der Banken tendenziell teurer: 39 bzw. 32 Prozent der befragten Bankmanager erwarten steigende Kreditzinsen, nur jeweils 7 Prozent sehen eine entgegengesetzte Entwicklung.

Hoffnungsträger Retail Banking - Offensive Strategien gewinnen wieder an Bedeutung
Aus Sicht der befragten Institute haben sich die Aussichten der deutschen Banken in nahezu allen wesentlichen Geschäftsbereichen verbessert, sogar im Wertpapierhandel, dem allerdings immer noch ein Drittel der Befragten (Juni 2009: 45 Prozent) skeptisch gegenüber steht. Besondere Hoffnungen ruhen auf dem Retail Banking, der Vermögensverwaltung und dem Einlagengeschäft, in dem die Banken allerdings auch den höchsten Wettbewerbsdruck empfinden. Lediglich in der Transaktionsberatung sind die Erwartungen leicht gedämpft. "Der Druck, den die Banken noch vor einem Jahr sehr stark empfunden haben, lässt allmählich nach. Inzwischen bieten sich in verschiedenen Geschäftsbereichen zunehmend wieder Geschäftschancen", so Wagner.

Während die Banken die konjunkturelle Entwicklung eher skeptisch beurteilen, sehen sie für die Finanzmärkte eine weitere Beruhigung voraus: Zwei Drittel erwarten eine positive, nur jeder Achte eine negative Entwicklung an den Finanzmärkten. Vor diesem Hintergrund gewinnen offensive Geschäftsstrategien wieder leicht an Bedeutung: Wenn auch Risikomanagement und Kostensenkungen immer noch die Top-Themen sind, so denken die Banken doch wieder verstärkt über offensivere Maßnahmen wie die Entwicklung neuer Produkte, den Aufbau neuer Geschäftsbereiche oder die Erschließung neuer Auslandsmärkte nach.

"Lessons from change - what do they mean for you?
Visit http://www.ey.com/lessons-from-change to learn more about our recent research and the resulting eight performance goals that companies are, or should be, adopting to prepare for the rebound. Our latest global report combines the insights we have gathered in more than 40,000 meetings with senior client executives, extensive internal research with over 500 Ernst & Young client service partners and additional analysis by our Global Industry Centres. Combining all we have learned from our clients gives us a unique perspective on how companies are responding to the new environment. We hope you will find the Lessons from change report interesting and invite you to continue the dialogue with our client service partners."

The information contained in this communication is intended solely for the use of the individual or entity to whom it is addressed and others authorized to receive it. It may contain confidential or legally privileged information. If you are not the intended recipient you are hereby notified that any disclosure, copying, distribution or taking any action in reliance on the contents of this information is strictly prohibited and may be unlawful. If you have received this communication in error, please notify us immediately by responding to this email and then delete it from your system. Ernst & Young is neither liable for the proper and complete transmission of the information contained in this communication nor for any delay in its receipt.

Ernst & Young AG

Ernst & Young* ist eine der drei großen deutschen Prüfungs- und Beratungsorganisationen. In der Steuerberatung ist Ernst & Young deutscher Marktführer. Ernst & Young beschäftigt rund 7.150 Mitarbeiter an 22 Standorten und erzielte im Geschäftsjahr 2008/2009 einen Umsatz von 1,12 Milliarden Euro. Gemeinsam mit den 144.000 Mitarbeitern der internationalen Ernst & Young-Organisation betreut Ernst & Young Mandanten überall auf der Welt.

Ernst & Young bietet sowohl großen als auch mittelständischen Unternehmen ein umfangreiches Portfolio von Dienstleistungen an: Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Transaktionsberatung, Advisory Services und Immobilienberatung.

Zusätzliche Informationen entnehmen Sie bitte folgender Internetseite: http://www.de.ey.com

*Der Name Ernst & Young bezieht sich in diesem Profil auf alle deutschen Mitgliedsunternehmen von Ernst &Young Global Limited (EYG), einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach englischem Recht. Jedes EYG Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig und haftet nicht für das Handeln und Unterlassen der jeweils anderen Mitgliedsunternehmen.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.