lifePR
Pressemitteilung BoxID: 534226 (Ernst & Young AG)
  • Ernst & Young AG
  • Mittlerer Pfad 15
  • 70499 Stuttgart
  • http://www.de.ey.com
  • Ansprechpartner
  • Dag-Stefan Rittmeister
  • +49 (711) 9881-15980

Aufwärtstrend auf dem deutschen Automarkt - trotz erneut starkem Rückgang der privaten Neuwa-genkäufe

Boom bei Geschäftswagen: Anstieg der gewerblichen Zulassungen um 12 Prozent im Februar / Neuwagenkäufe privater Verbraucher sinken um 2 Prozent / Starkes Wachstum der deutschen Wirtschaft gibt dem Neuwagenmarkt positive Impulse

(lifePR) (Stuttgart, ) Peter Fuß, Partner bei EY: "Der deutsche Neuwagenmarkt ist im Februar deutlich - um 6,6 Prozent - gestiegen. Bemerkenswert ist dabei der starke Anstieg der gewerblichen Zulassungen, die im Februar um 12 Prozent zulegten und mit knapp 149.400 den höchsten Wert seit mindestens 2008 erreichten1.

Gleichzeitig gingen aber die privaten Zulassungen in Deutschland erneut deutlich zurück: um 2 Prozent im Februar, um 6 Prozent im bisherigen Jahresverlauf. Die Zahl der auf private Halter neu angemeldeten Neuwagen lag im Februar dieses Jahres bei knapp 74.000 - nur im Jahr 2013 wurden in einem Februar weniger Pkw auf private Halter neu zugelassen.

Dass sich die Bundesbürger nach wie vor bei Neuwagenkäufen zurückhalten, ist erstaunlich. Denn eigentlich sind die Rahmenbedingungen für einen kräftigen Aufschwung auf dem deutschen Automarkt gegeben: Die Beschäftigung liegt auf Rekordniveau, die Reallöhne steigen - und hohe Tarifabschlüsse versprechen einen weiteren Anstieg -, Niedrigzinsen verleiten eher zum Geldausgeben als zum Sparen.

Aktuell ist die Konsumlaune der Deutschen so gut wie lange nicht, was auch dem gesunkenen Öl- bzw. Benzinpreis zu verdanken ist. Die heute veröffentlichten Umsatzzahlen im deutschen Einzelhandel (plus 5,3 Prozent im Januar) zeigen: Bei den Verbrauchern sitzt das Geld derzeit sehr locker.

Andererseits gibt es durchaus Gründe für die Kaufzurückhaltung der Deutschen: Die steigende Qualität und damit Lebensdauer der Autos sorgt für einen sinkenden Ersatzbedarf. Und auch das Aufkommen zusätzlicher Mobilitätsangebote wie Car-Sharing oder Fernbusse sorgen für eine sinkende Attraktivität des eigenen Pkw - gerade unter Jüngeren und Stadtbewohnern. Zusätzlich dürfte die steigende Zahl von Dienstwagen eine Rolle spielen, die zumeist auch privat genutzt werden. Hinzu kommen die Eigenzulassungen von Herstellern und Händlern, die anschließend als junge Gebrauchte auf den Markt drängen.

Deutscher Neuwagenmarkt wächst 2015 um mindestens 3 Prozent Alles in allem spricht aber viel dafür, dass der Aufschwung auf dem deutschen Automarkt in den kommenden Monaten an Dynamik gewinnen wird, denn in der deutschen Wirtschaft stehen die Zeichen auf Wachstum: Der niedrige Eurokurs wird in diesem Jahr der stark exportorientierten deutschen Wirtschaft einen kräftigen Schub geben, die Arbeitslosigkeit dürfte weiter sinken, die Beschäftigung weiter steigen.

Zudem ist der Bedarf an neuen Autos eigentlich relativ groß: Die Pkw auf deutschen Straßen sind mit durchschnittlich 8,8 Jahren so alt wie nie.

Insgesamt zeigt der Trend auf dem deutschen Automarkt derzeit eindeutig nach oben: Für das Gesamtjahr rechnen wir mit einem Anstieg der Neuwagenkäufe um mindestens 3 Prozent - allerdings nur, wenn weiter eine Eskalation der Eurokrise und eine Ausweitung des Ukraine-Konflikts vermieden werden kann. Andernfalls könnten sich die Kauflaune der deutschen Konsumenten und die Investitionsbereitschaft der Unternehmen schnell wieder eintrüben.

Private Neuwagenkäufe waren schon 2014 auf Rekord-Tiefstand gesunken Schon im Jahr 2014 waren die privaten Neuwagenkäufe auf den niedrigsten Wert seit dem Jahr 20002 gesunken. Zu Beginn der Nullerjahre lag die Zahl der privaten Neuwagenkäufe noch regelmäßig über 1,6 Millionen, um seitdem - mit Ausnahme des Abwrackprämienjahres 2009 - deutlich zu sinken. Im Jahr 2014 schließlich wurden nur noch etwa 1,1 Millionen Pkw auf private Halter zugelassen.

Auch der Anteil der privaten Neuwagenkäufe an den gesamten Neuzulassungen in Deutschland erreichte mit 36,2 Prozent im Jahr 2014 einen neuen historischen Tiefstand. Zum Vergleich: 2013 lag er bei 37,9 Prozent, im Jahr 2000 wurde sogar noch gut jeder zweite Pkw auf private Halter zugelassen".

1 Für die Vorjahresmonate liegen keine Daten vor
2 Keine Werte für frühere Jahre verfügbar

Ernst & Young AG

EY* ist eine der drei großen deutschen Prüfungs- und Beratungsorganisationen. In der Steuerberatung ist EY deutscher Marktführer. EY beschäftigt rund 8.200 Mitar-beiter an 22 Standorten und erzielte im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro. Gemeinsam mit den 190.000 Mitarbeitern der internationalen EY-Organisation betreut EY Mandanten überall auf der Welt.

EY bietet sowohl großen als auch mittelständischen Unternehmen ein umfangrei-ches Portfolio von Dienstleistungen an: Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung, Transaktionsberatung, Advisory Services und Immobilienbera-tung.

* Der Name EY bezieht sich in diesem Profil auf alle deutschen Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global Limited (EYG), einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach englischem Recht. Jedes EYG Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig und haftet nicht für das Handeln und Unterlassen der jeweils anderen Mitgliedsunternehmen.