Samstag, 23. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 544818

Transparente wehen als Kunstwerke im Wind

29 Künstler gestalten zur Sail Bremerhaven 2015 Gemeinschaftsausstellung im Weserstrandbad

Bremerhaven, (lifePR) - Die Sail Bremerhaven 2015 wird zum Kunstobjekt. 29 Künstler aus ganz Deutschland arbeiten zurzeit an wetterfesten Transparenten, die vom 12. bis 16. August im Weserstrandbad gezeigt werden sollen. Die Gemeinschaftsausstellung ist eine Aktion des Bremerhavener Vereins zur Kunstförderung "Wilke Atelier", dessen Gäste die Künstler in den vergangenen Jahren waren. Der Verein hatte bereits zu den Windjammerfestivals 2000, 2005 und 2010 beeindruckende Kunstwerke beigesteuert.

Wie in den vergangenen Jahren spielen die Künstler wieder mit maritimen Impressionen und Effekten. Diese gestalten sie mit unterschiedlichen malerischen Mitteln und Techniken einheitlich geschnittene Transparente aus wetterfestem Stoff. Die Transparente in der Größe von 2,40 Meter Höhe und 1,30 Breite werden dann für die Dauer der Sail im nördlichen Teil des Weserstrandbades verankert.

Abhängig von den Motiven und Farbgestaltungen werden die Künstleroriginale einzeln oder in Gruppen so aufgestellt, dass sie vom Land und vom Wasser überraschende, immer wieder wechselnde Einblicke bieten. Zwischen Deichpromenade und Weser entsteht eine lebendige Bildergalerie, die je nach Wasserstand, Tageszeit, Wind und Wetter unterschiedliche Wirkungen entfaltet.

Auf eine thematische Vorgabe hat das Wilke-Atelier bewusst verzichtet, weil zu erwarten ist, dass sich die ehemaligen Gastkünstler auf ihre Erfahrung mit Bremerhaven und dem Wilke-Atelier beziehen. Bei den drei Kunstaktionen der vorangegangenen Sails hat sich gezeigt, dass ein gemeinsames Format die Bandbreite der künstlerischen Kreativität nicht einengt, sondern fördert. Die Künstlerfahnen am Deich bei der Sail 2000, die Opti-Segel 2005 und die Windmühlenflügel 2010 zeigten eine faszinierende Vielfalt an Realisierungen von hoher Qualität.

Das Wilke-Atelier zwischen Lotsenhaus und Radarturm ist die ehemalige Schaffensstätte des wohl bekanntesten Bremerhavener Marine- und Landschaftsmalers Paul Ernst Wilke. Wilke baute das Holzhäuschen 1947, als er bereits in Worpswede lebte, und kam regelmäßig zum Malen hierher.

Als 1984 der Abriss des Hauses drohte, gründete sich der "Freundeskreis Paul Ernst Wilke e.V." Durch eine umfassende und funktionsgerechte Modernisierung mit Hilfe vieler privater und öffentlicher Sponsoren ist es ihm gelungen, das einstige Künstlerdomizil wieder seinem ursprünglichen Zweck zuzuführen.

Eingeweiht wurde das restaurierte Atelier im Juli 1986 mit einer Gedächtnisausstellung für Paul Ernst Wilke. Der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker zählte zu seinen ersten Besuchern. Künstler aus aller Welt nutzen das Künstlerdomizil für Arbeitsaufenthalte in der Seestadt. Es sind vor allem Maler, Bildhauer und Fotografen. Aber auch Musiker und Schriftsteller können sich für Aufenthalte bewerben. Am Ende ihres Aufenthalts präsentieren die Gastkünstler/innen ihre Arbeiten dem Publikum.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Buntes Programm beim Kühlungsborner Herbst

, Freizeit & Hobby, Touristik-Service-Kühlungsborn GmbH

Vom 29. September bis 3. Oktober treffen bayerische Festtradition und norddeutsche Gastlichkeit aufeinander. Beim Kühlungsborner Herbst erleben...

Freilichtmuseum Beuren am Feiertag geöffnet

, Freizeit & Hobby, Freilichtmuseum Beuren

Das Museumsdorf am Fuß der Schwäbischen Alb, das Freilichtmuseum Beuren, lädt auch am Feiertag, dem Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober,...

Schlossherbst: der traditionelle Herbstmarkt auf Schloss Dyck lockt mit regionaler Vielfalt und Unterhaltung für die ganze Familie

, Freizeit & Hobby, Stiftung Schloss Dyck

Als Fest für den Herbst feiert die Stiftung Schloss Dyck ihren Schlossherbst vom 30. September bis 3.  Oktober 2017. Bereits seit 2010 gilt dieses...

Disclaimer