Dienstag, 24. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 371586

Politik und Wirtschaft sehen Erdgasantrieb als künftige Leittechnologie

Bundesminister Altmaier hält Vorreiterrolle Deutschlands für möglich

Berlin, (lifePR) - "Im Zuge der Energiewende sowie der beschlossenen Reduzierung der CO2- und Flottenverbrauchswerte bekennen sich Industrie und Politik immer deutlicher zum effizienten wie umweltfreundlichen Erdgasantrieb als automobile Leittechnologie der Zukunft", erklärt Frank Schmetzke, Vorsitzender von erdgas mobil Mecklenburg Vorpommern. So sieht Ferdinand Piëch, Aufsichtsratsvorsitzender der Volkswagen AG, mittelfristig keine Wachablösung bei der Motorentechnologie: "Der Verbrennungsmotor wird noch lange Zeit der vorherrschende Antrieb bleiben, weil er immer noch großes Potenzial zur Effizienzsteigerung bietet." Gleichzeitig räumt Volkswagen-Chef Martin Winterkorn Erdgas-Fahrzeugen ein hohes Potenzial für die Zukunft ein. "Dieses Thema müssen wir intensiver angehen. Die Technik funktioniert in allen Modellreihen", sagte der Vorstandsvorsitzende.

Erdgas sei in großen Mengen verfügbar, stoße deutlich weniger CO2 aus als Benziner oder Diesel und produziere keine Rußpartikel. Auch Bundesumweltminister Peter Altmaier bekannte jüngst in einem Interview, dass für ihn der Erdgasantrieb zu den zwei bis drei automobilen Leittechnologien der Zukunft zähle. In Bezug auf staatliche Förderungen sagte er: "Wir brauchen ein Signal von der Industrie. Sobald sich die deutschen Automobilhersteller untereinander einig sind, habe ich keinen Zweifel, dass es uns gelingt, eine Vorreiterrolle zu übernehmen." Um die Technologie zum Beispiel durch den Ausbau des europäischen Erdgastankstellennetzes weiter zu fördern, fordert er die engere Zusammenarbeit mit den Herstellern.

Altmaier kritisiert zudem die kontrovers geführte Diskussion um Biokraftstoffe: "Ich halte die ganze Diskussion um Tank oder Teller für sehr stark ideologisch befrachtet und oft auch wider besseres Wissens geführt. Wir werden in bestimmten Bereichen auf Biokraftstoffe nicht verzichten können." Für den Straßenverkehr bietet der Erdgasantrieb mit regenerativ erzeugtem Bio- Erdgas eine ausgereifte Alternative. Der Biokraftstoff wird aus organischen Rest- und Abfallstoffen hergestellt. Dank des stetig wachsenden Einsatzes von Bio-Erdgas, trägt der Erdgasantrieb schon heute aktiv zur Energiewende auf den Straßen bei. "Bis zum Jahresende wird die Zahl der reinen Bio- Erdgastankstellen in Deutschland auf rund 120 steigen" prognostiziert Schmetzke. "Damit wird sich deren Zahl innerhalb eines Jahres nahezu vervierfachen. An weiteren mehr als 150 der insgesamt gut 900 deutschen Erdgaszapfsäulen wird die regenerative Kraftstoffalternative anteilig beigemischt. Bio-Erdgas reduziert den CO2-Ausstoß von Fahrzeugen um bis zu 97 Prozent.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Studie: 81 Prozent der Deutschen sehen beim Strompreis rot

, Energie & Umwelt, Stiebel Eltron GmbH & Co. KG

Die Strompreise in Deutschland sind nach Meinung von 81 Prozent der Bundesbürger zu hoch. Insbesondere die staatliche Abgabenlast auf Strom sieht...

Restlos preisverdächtig: Auszeichnung für Engagement gegen Lebensmittelabfall

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Im Einsatz gegen Lebensmittelverschwe­ndung hat Bundesministerin Julia Klöckner heute verschiedene Projekte, die es sich zur Aufgabe gemacht...

Psssst! - Natur im Wochenbett

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Unsere Natur wird jedes Frühjahr zur Kinderstube. Von Ende April bis Anfang Juni erreichen die Brut- und Setzzeiten in Feld und Wald  ihren Höhepunkt....

Disclaimer