Freitag, 17. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 662409

25.000 Euro Strafe und Teilauschluss für Eintracht Braunschweig

Braunschweig, (lifePR) - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Eintracht Braunschweig wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger in drei Fällen* im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss zu einer Geldstrafe in Höhe von 25.000 Euro verurteilt.

Darüber hinaus hat das Sportgericht die Bewährung des Urteils vom 26. Januar 2017 widerrufen, nach dem ein Zweitliga-Heimspiel unter teilweisem Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen werden muss. Dieser-Teilausschluss nach Zuschauer-Vorkommnissen im Rahmen von drei Meisterschaftsspielen war damals für ein Jahr zur Bewährung ausgesetzt worden. Der Widerruf erstreckt sich auf den Block 9 im EINTRACHT-STADION. Hinsichtlich des Blockes 8 bleibt die Aussetzung zur Bewährung bis 31. Dezember 2017 aufrecht erhalten.

„Durch die Vorfälle in Hannover sowie beim Relegations-Rückspiel ist Eintracht Braunschweig zunächst ein erheblicher überregionaler Image- und nun auch ein hoher finanzieller Schaden entstanden“, so Soeren Oliver Voigt, Geschäftsführer der Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KGaA. „Wir verurteilen jede Form von Gewalt und Pyrotechnik sowie das Zünden von Böllern und haben bereits damit begonnen, erste Stadionverbote auszusprechen. Zudem wird geprüft, inwiefern insbesondere die Hauptverursacher in Regress genommen werden können. Wichtig ist für uns aber auch, dass für die Zukunft kein Generalverdacht gegen unsere komplette Fanszene ausgesprochen wird. Die ablehnende Haltung beispielsweise zu den Böllern hat die Mehrheit der Zuschauer im Spiel gegen den VfL Wolfsburg sehr deutlich gemacht. Darüber hinaus haben einige Fans bei der Aufklärung mitgeholfen und unter anderem dazu beigetragen, dass die Böllerwerfer – die im Übrigen in diesem Fall nachweislich nicht der aktiven Fanszene oder ihren Fangruppierung angehören – ermittelt werden konnten. Aufgrund der umfangreichen Erkenntnisse haben wir deshalb auch Einspruch gegen den ursprünglich geplanten Teilauschluss von Block 8 eingelegt, dem der DFB gefolgt ist.“

Organisatorische Hinweise


Zum ersten Eintracht-Heimspiel in der Saison 2017/2018 am 5. August 2017 gegen den 1. FC Heidenheim (Anstoß: 15.30 Uhr) muss nach dem Urteil der Block 9 leer und geschlossen bleiben. Zudem dürfen dort keine Banner, Plakate oder Transparente aufgehängt werden.
Der Dauerkarten-Verkauf für Block 8 beginnt zeitnah. Detail-Informationen dazu folgen.
Der Dauerkarten-Verkauf für Block 9 startet erst nach dem Heidenheim-Spiel.



*Braunschweiger Anhänger hatten während des Bundesliga-Relegationsspiels gegen den VfL Wolfsburg am 29. Mai 2017 Pyrotechnik entzündet und den Platz gestürmt. Darüber hinaus hatten Zuschauer im Meisterschaftsspiel bei Hannover 96 am 15. April 2017 den Gast-Bereich der HDI-Arena gestürmt und hierbei ebenfalls Pyrotechnik gezündet.


Die Pressemitteilung steht hier als PDF zum Download zur Verfügung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

BGV setzt Kooperation mit dem Skiverband Schwarzwald fort

, Sport, BGV / Badische Versicherungen

Der Versicherungskonzern BGV / Badische Versicherungen setzt seine Partnerschaft mit dem Skiverband Schwarzwald e.V. (SVS) fort. Der beschlossene...

BMW und Haspa Marathon Hamburg verlängern Partnerschaft um zwei weitere Jahre

, Sport, BMW AG

. - BMW ist als Classic- und Automobilpartner auch 2018 und 2019 in der Hansestadt am Start. - Partnerschaft mit BMW besteht bereits seit 2011. -...

Handball: HC Erlangen tritt bei den starken Magdeburgern an

, Sport, hl-studios GmbH - Agentur für Industriekommunikation

Der Tross des HC Erlangen hat sich gestern auf den Weg nach Sachsen-Anhalt gemacht. Die Mannschaft von HC-Cheftrainer Adalsteinn Eyjolfsson gastiert...

Disclaimer