Sonntag, 17. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 678699

Indoor Gardening in der kühlen Jahreszeit? Die richtige Mischung aus Wärme und Licht macht es möglich

Ellerau, (lifePR) - In den letzten Monaten des Jahres ruht der Garten und mit ihm alle „grünen Projekte“. Die Tage werden kürzer, die Luft hat einen kühlen Unterton und die Herbstsonne taucht alles in ein warmes goldenes Licht. Es wird Zeit, Gartenhandschuhe und Spaten bis zum nächsten Frühling in den Schuppen zu packen.

Doch wäre es nicht schön, bereits schon jetzt die Basis für selbst gezogene und prächtig gedeihende Pflanzen zu legen, die das grüne Flair nach drinnen holen? Optimale Voraussetzungen für die ganzjährige Anzucht von Pflanzen, die früh im Jahr ausgesät werden müssen oder sogar komplett zuhause wachsen, schafft das Maximus Complete 3.0.

Beleuchtungen unterstützen mit ihren vielfältigen Möglichkeiten alle Gartenexperten & -liebhaber bei der saisonunabhängigen Umsetzung ihrer kreativen Ideen!

Wer mit dem passenden Gewächshaus ausgestattet ist, hat das perfekte Plätzchen für sein Anzuchtvorhaben während der Winterruhe des Gartens gefunden. Doch wenn selbst der hellste Sonnenplatz auf der Küchenfensterbank nicht ausreicht, gibt erst die richtige Kombination aus Wärme und Licht Samen den entscheidenden Kick. Sie beschleunigt rasant die Keimdauer und das Wachstum der zarten Pflänzchen. Zudem wissen die Keimlinge buchstäblich, wo oben und unten ist, und wachsen in die richtige Richtung – hello light! Indoor Gardening heißt der neue Trend, der es ermöglicht, auch im Herbst und Winter jede Menge „Grünes“ selbst anzubauen.

Maximus Complete 3.0 – Profi Equipment

Gewächshaus 59 x 39 x 27 cm mit stabiler Haube mit Belüftungsreglern.

Im Set enthalten:

- 2 Beleuchtungseinheiten à 24 Watt, 6.400 Kelvin

- Heizmatte 55 x 35 cm, 38 Watt und Thermostat „HortSwitch“

- Tray mit 77 Quelltabletten und Umluft-Ventilator 5 Watt

Wärmesysteme holen den Frühling ins Gewächsaus!

Damit Keimlinge kräftig und gesund werden, benötigen sie ihre Wohlfühltemperatur. Naturgemäß schlummern sie in der kalten Jahreszeit und warten auf den Frühling, ehe sie anfangen zu sprießen. Werden sie in einem beheizen Gewächshaus gezogen, wirkt die Wärme wie ein Katalysator und setzt den Startschuss für ein fruchtbares Wachstum.

Stimmige Wärmeverhältnisse lassen sich durch Heizmatten mit wenigen Handgriffen herstellen. Sie werden direkt unter dem Gewächshaus platziert und wirken gleichmäßig und großflächig.

…und ein bisschen frische Luft und Feuchtigkeit!

Wer intuitiv oder mithilfe eines Thermostats den richtigen Mix aus Licht und Wärme gefunden hat, ist fast am Ziel. Die passende Luftzirkulation im Gewächshaus sorgt dafür, dass sich keine Krankheiten

ansiedeln können. Dazu reicht regelmäßiges Lüften oder der Einsatz eines kleinen Ventilators. Rinnen im Gewächshaus regeln eine ausgeglichene Wasserverteilung

Wer auch nach der grünen Saison nicht auf Pflanzen aus eigenem Anbau verzichten möchte, benötigt nur das richtige Equipment – Wintergärtnern leichtgemacht!

Romberg GmbH & Co. KG

Die Romberg POWER Kategorie wird stetig erweitert und umfasst ausgefeilte Produkte aus den Bereichen Gewächshäuser & Zubehör, Wärme & Licht, Substrate sowie Scheren. Mit ihrem hohen Qualitätsanspruch begeistert sie professionelle Hobbygärtner und bietet professionelle Unterstützung während der gesamten Kulturdauer.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

Langzeitbeobachtung­en des BfN im Meer von 2001 bis 2016 jetzt online Angebot informiert über Verbreitung geschützter Tierarten in deutscher...

Geschützte Arten: Augen auf beim Online-Kauf

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

Wer statt Krawatte oder Parfum eine Geldbörse aus Krokodilleder oder eine Halskette aus Papageienfedern unter den Weihnachtsbaum legen möchte,...

„Natürlich Hamburg!“: Mehr Natur für die Metropole

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

Das wilde und das gärtnerische Grün sollen in Hamburg noch enger zusammenwachsen. Ziel dabei: mehr biologische Vielfalt in Parks und Naturschutzgebieten...

Disclaimer