Lieferengpässe könnten Einzelhandel das Weihnachtsgeschäft vermiesen

(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
Der morgige Black Friday gilt vielerorts als Startschuss für die Weihnachtseinkaufssaison. Für den deutschen Einzelhandel sind der November und Dezember die mit Abstand wichtigsten Monate im Jahr. Der krisenresistente Online-Handel erzielte 2020 in diesem Zeitraum 27 Prozent seines Jahresumsatzes. Aufgrund der aktuellen Lieferengpässe sind viele Produkte – insbesondere in den Segmenten Computer und Software sowie Unterhaltungselektronik – aber nur bedingt verfügbar. 83,7 Prozent der Einzelhändler, die Unterhaltungselektronik verkaufen, klagen über Lieferprobleme. Das könnte laut DZ BANK Analyst Claus Niegsch das Weihnachtsgeschäft im gesamten Einzelhandel belasten. Verschärfte Corona-Schutzmaßnahmen würden dagegen nur den stationären Handel treffen. Die ausführliche Analyse finden Sie anbei.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.