DREWAG erweitert Wärmespeicheranlage im Innovationskraftwerk Reick

(lifePR) ( Dresden, )
Im Innovationskraftwerk Reick verbindet die DREWAG sowohl konventionelle als auch erneuerbare Energieerzeugungsanlagen mit Speicherung von Wärme und Strom.

Die DREWAG stellt sich den Herausforderungen der Energiewende und setzt weiter auf die Flexibilisierung Ihrer Erzeugungsanlagen. Dazu gehört auch die Erweiterung der vorhandenen Wärmespeicherkapazitäten. Am Standort des Innovationskraftwerkes in Reick investierte die DREWAG bereits in den vergangenen Jahren in Größenordnung in die Zukunftsfähigkeit der Dresdner Energieversorgung.

So wurde u.a. im Jahr 2014 eine Photovoltaikanlage in Ost-West Ausrichtung mit 600 kW elektr. Erzeugerleistung errichtet, welche ohne eine Vergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz wirtschaftlich betrieben wird. Die Anlage deckt vor allem in den Sommermonaten einen wesentlichen Teil des Eigenbedarfes des Kraftwerkes. Im Winter übernimmt dies eine kleine Dampfturbine in Kraft-Wärme-Kopplung. Sonne und Gas ergänzen sich so optimal. Im Jahr 2015 ging darüber hinaus Sachsens erster großtechnischer Batteriespeicher mit 2 MW elektrischer Leistung und 2,7 MWh Speicherkapazität erfolgreich in Betrieb.

Diese Tradition setzt die DREWAG auch in 2017 fort und investiert über 8 Mio. Euro in die Erweiterung der vorhandenen Wärmespeicheranlage. Die Speicherkapazität wird dabei von 6.600 m³ um 7.800 m³ erhöht und somit mehr als verdoppelt.

Damit wird nicht nur ein entscheidender Beitrag zur Sicherung einer stabilen, bedarfsgerechten, ökologischen und vor allem wirtschaftlichen Wärmeversorgung der Stadt Dresden geleistet. Mit dem Ausbau der Wärmespeicherkapazitäten bereitet die DREWAG das Fernwärmenetz auf die Zukunft vor und ermöglicht so perspektivisch auch die Aufnahme und Speicherung grüner Wärme aus erneuerbaren Energien.

Mit der Errichtung des neuen Wärmespeichers stellt sich die DREWAG den Zielvorgaben der Bundesregierung für die zukünftige Ausgestaltung der Energieversorgungslandschaft. Das Bauvorhaben wird mit einer Förderung nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz aktiv unterstützt.

Bereits heute sind Wärmespeicher ein wesentlicher Flexibilitätsbaustein im Verbund der DREWAG-Energieerzeugungsanlagen, ohne die ein mit über 90% sehr hoher Anteil der Jahreswärmeerzeugung aus effizienter Kraft-Wärme-Kopplung nicht möglich wäre. Die DREWAG mindert damit im Vergleich zur getrennten Produktion von Strom und Wärme die Kohlendioxidemissionen jährlich um über 812.000 Tonnen und leistet so schon heute einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz in Sachsen und Dresden.

Technische Eckpunkte Behälter:


Behälterhöhe mit Isolierung 29,7 m
Durchmesser mit Isolierung 4,9 m
Leergewicht eines Behälters ca. 100 Tonnen (Wanddicken von 27 - 29 mm)
Speichervolumen je Behälter 390 m³
Ausgelegt für einen Systemdruck von 19 bar(ü)
Hersteller Firma Gronemeyer&Banck; Spezialist für Industriebehälter aus Steinhagen (Westf.)


Gesamtanlage Neubau:


20 Druckspeicherbehälter
Jeweils 4 Behälter sind in Reihe geschaltet und bilden eine sogenannte Speicherstraße
Gesamtspeichervolumen 7.800 m³ oder
490 MWh Wärme (bei einer Temperaturdifferenz zwischen warmer und kalter Seite von 55 K)
Voll geladen oder entladen in ca. 5 Stunden
Einbindung in das Zentrale Fernheiznetz


Zeitplan:

Ende Feb. 2017 Beginn Bautätigkeiten / Baugrube
Mrz. - Sept. 2017 Werksfertigung der Behälter
Mai 2017 Fertigstellung Fundament Wärmespeicher
Mai - Sept. 2017 Transport / Anlieferung der Behälter in 3 Schüben à 8, 6 und 6 Behältern
KW 29 / KW 34 / KW 40 Behälteraufstellung
Aug. - Dez. 2017 Anlagenmontage
1. Quartal 2018 Inbetriebnahme
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.