Allianz Deutscher Ärzteverbände einig: GOÄ-Novellierung jetzt!

(lifePR) ( Unterhaching, )
Die Allianz Deutscher Ärzteverbände (AÄ) hat ihr weiteres Vorgehen in Sachen GOÄ-Novellierung in einer gemeinsamen Sitzung mit der Bundesärztekammer abgestimmt und sich in die Solidarität der Ärzte eingereiht. Für die AÄ ist es unzumutbar, die GOÄ-Reform weiter auf die lange Bank zu schieben. Sie untermauert ihre Forderung nach unverzüglicher Novellierung der GOÄ auf Basis des Argumentationspapiers der Bundesärztekammer.

Eine neu überarbeitete GOÄ sollte anstelle von Preisdumping den Einbezug aller beteiligten Ärzte an der Behandlungskette ermöglichen. Die Bewertung der Leistungen sollte unter Berücksichtigung des medizinischen Nutzens, der Wirtschaftlichkeit und der gesicherten Qualität erfolgen. Ziel muss es sein, die GOÄ als eigenständiges Regelwerk für den Arzt als Freiberufler aber auch als Referenzgebührenordnung weiterzuentwickeln.

Die AÄ setzt sich für den Erhalt der ärztlichen Freiberuflichkeit zum Schutz des individuellen Arzt-Patienten-Verhältnisses ein und fordert die Abkehr von einer ausschließlich ökonomischen Betrachtungsweise des Gesundheitswesens. Sie erklärt sich solidarisch mit der von der GFB geäußerten Kritik an der Öffnungsklausel und lehnt diese strikt ab.

Die AÄ fordert die Beibehaltung des Charakters der GOÄ als amtliche Taxe mit Sektor übergreifender Wirksamkeit. Auch eine überarbeitete GOÄ sollte anstelle von Einzelpreisen die Möglichkeit einer Bandbreite des Honorars über Multiplikatoren und den Einbezug aller beteiligten Ärzte an der Behandlung des Patienten im Rahmen der Wahlleistungskette ermöglichen.

Die Bundesärztekammer hat einen umfassenden und fachkompetenten Vorschlag einer neuen GOÄ unterbreitet. In Anbetracht dieser Vorarbeiten ist es für die AÄ völlig unverständlich, dass die Novellierung der GOÄ nicht direkt nach Inkrafttreten der GOZ in Angriff genommen werden soll. Der Vorschlag der Bundesärztekammer ist zudem lückenlos durchkalkuliert und dem übergeordneten Prinzip des fairen Interessensausgleichs zwischen Patient und Arzt verpflichtet.

Nach Ansicht der AÄ ist die Politik nun aufgefordert, die Novellierung der GOÄ umgehend zu realisieren.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.