Fernziel in Sicht: Edelweiss fliegt ab Juli wieder wöchentlich ab Zürich in die Dominikanische Republik

(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
Im Zuge der Wiederöffnung der Tourismusbetriebe ab dem 1. Juli 2020 für ausländische Besucher in der Dominikanischen Republik kommt auch der Flugverkehr in die beliebte Karibikdestination wieder ins Rollen. Für den Flughafen Punta Cana (PUJ) sind bisher 11 internationale Flüge wöchentlich geplant. Mit von der Partie ist Edelweiss mit einem Flug aus Zürich, der immer samstags startet.

Am 1. Juli 2020 wird der kommerzielle Flugverkehr in der Dominikanischen Republik wieder aufgenommen. Bisher sind elf internationale Flüge wöchentlich geplant, die den Flughafen Punta Cana (PUJ) anfliegen sollen. Die Quellmärkte sind Kanada, die Vereinigten Staaten, Puerto Rico und Großbritannien. Den Anfang im deutschsprachigen Raum macht die führende Schweizer Ferienfluggesellschaft Edelweiss, die ab dem 4. Juli vorerst einmal wöchentlich, am Samstag, den beliebten Ferienort Punta Cana im Osten der Dominikanischen Republik von Zürich aus anfliegen will. Im Gespräch ist zudem ist ein weiterer Flug für Mittwoch, sollte sich die Nachfrage in den nächsten Wochen signifikant steigern.

Dazu Petra Cruz, Europadirektorin der Dominikanischen Republik: „Unser Ziel ist, dass die Dominikanische Republik zu den ersten Ferndestinationen gehört, die für Deutsche, Schweizer und Österreicher wieder erreichbar ist. Dazu sind wir im ständigen Austausch mit Behörden, Fluggesellschaften und Reiseveranstaltern, um baldmöglichst wieder Flüge und Reisen in die Dominikanische Republik zu ermöglichen. In Deutschland ist die Aufhebung der derzeit noch gültigen Reisewarnung für das außereuropäische Ausland des Auswärtigen Amts Voraussetzung für eine Wiederaufnahme des Flugbetriebs.“

Um die Gesundheit der Gäste sowie Einheimischen zu schützen, hat die Dominikanische Regierung umfassende Hygiene- und Gesundheitsauflagen verabschiedet. So werden alle Passagiere dazu aufgefordert, eine Mund-Nasen-Bedeckung in den Flughafengebäuden zu tragen. Desinfektionsmittelspender, Plexiglas-Schutzwände an den Schaltern sowie gezielte Gesundheitskontrollen bei allen ankommenden Passagieren sollen zusätzlich eine mögliche Ansteckung mit dem Covid-19-Virus vermeiden. Verdachtsfälle indes werden in eigens dafür eingerichteten Isolationsbereichen am Flughafen behandelt. Infotafeln rufen im gesamten Flughafenareal zu eigenen Sicherheitsvorkehrungen auf.

Wie die Flughäfen bereiten sich indes auch die Hotels auf den Empfang der Gäste vor. Hierbei handeln sämtliche Leistungsträger nach den Standards international anerkannter Organisationen, um den Gästen eine größtmögliche Sicherheit zu bieten. So werden Reisende dazu angehalten, am Strand, bei Aktivitäten aller Art sowie in der Hotelanlage selbst einen Mindestabstand von zwei Metern zueinander zu wahren. Die ohnehin strengen Hygiene- und Reinigungsmaßnahmen werden in allen Betrieben zusätzlich verstärkt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.