lifePR
Pressemitteilung BoxID: 707148 (Dolphinvest Consulting GmbH)
  • Dolphinvest Consulting GmbH
  • Schwindstraße 10
  • 60325 Frankfurt am Main
  • http://www.dolphinvest.eu
  • Ansprechpartner
  • Christopher Sawo
  • +49 (69) 339978-10

Steigende Volatilität bei Schwellenländeranleihen

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) Seit der zweiten Aprilhälfte sehen wir eine Phase steigender Volatilität bei Anleihen aus den Schwellenländern. Der Hauptauslöser für diese Korrektur ist zweifellos die Aufwertung des US-Dollars – neben den 10-jährigen US-Zinsen, die von 2,8% auf 3% stiegen. Es gibt sicherlich viele Gründe für die Erholung des US-Dollars, aber vor allem spiegelt dies eine Desynchronisierung des US-Wachstums vom Rest der Welt wider. Tatsächlich wurden die Wachstumserwartungen in Europa und in den Schwellenländern durch etwas schwächere Indikatoren beeinträchtigt. Wir wissen, dass die Folgen eines starken US-Dollars für die Schwellenländer darin bestehen, dass die Lokalwährungen abgewertet werden – vor allem in Ländern wie Argentinien und Türkei, die fragile Bilanzen aufweisen.

Genau diese Konsequenz sehen wir im Moment in Argentinien, dessen Lokalwährung seit dem 24. April um 8% abgewertet wurde. Die Zentralbank beschloss, am Fremdwährungsmarkt einzugreifen und erhöhte die Zinssätze um 300 Basispunkte. Vielleicht wäre das Gegenteil sinnvoller gewesen, da die Marktteilnehmer ihre Zweifel nicht abgelegt haben und sich die Korrektur sogar beschleunigte. Die Zentralbank musste eingreifen, indem sie 5 Mrd. US-Dollar an Reserven verkaufte und den Leitzins auf insgesamt 12,5 Prozentpunkte auf 40% anhob, um etwas Stabilität zu erreichen. Letztendlich bat Argentinien den Internationalen Währungsfonds (IWF) am 8. Mai um Unterstützung. Auch die Lokalwährung in der Türkei wurde abgewertet und die Zentralbank beschloss, die Zinsen um 75 Basispunkte anzuheben. Dies reichte jedoch nicht aus, um die Verluste wieder auszugleichen. Wie so oft in Krisenzeiten werden die Zentralbanken der Schwellenländer sehr schnell auf die Probe gestellt und ihre Kreditwürdigkeit geprüft.

Eine Aversion gegenüber diesen Schwellenländeranleihen zeigt sich am deutlichsten in auf US-Dollar und Euro lautende Hartwährungsanleihen. Dieser Markt hat seit 2017 eine sehr positive Entwicklung verzeichnet. Die durchschnittliche Risikoprämie (JPMorgan EM Global Diversified Index) stieg von 295 Mitte April auf 338 Basispunkte am 8. Mai 2018 und erreicht wieder das Niveau von Anfang 2017.

Die starke Beschleunigung der Abwärtsbewegung, die sich in einem positiven makroökonomischen Umfeld mit höherem Wachstum und niedriger Inflation abzeichnet, deutet darauf hin, dass dies eine formale und vorübergehende Marktkorrektur ist. Außerdem konnten wir keine Neu-Allokation in die sicheren Häfen feststellen. Auch der lokale Anleihemarkt verhielt sich während der Spitze der Volatilität recht gut. Dieser Markt reagiert stärker auf Binnen-, Inflations- und Wachstumsthemen und sein Verhalten seit Jahresbeginn bestätigt unsere Einschätzung, dass die Marktkorrektur eher auf formalen als auf fundamentalen Faktoren beruht. Die Fundamentaldaten der Schwellenländer bleiben insgesamt sehr gut und wir haben auch keine Angst vor einer möglichen Abschwächung der Konjunktur in China, die diese Volkswirtschaften gefährden könnte. Der IWF prognostiziert weiterhin ein durchschnittliches Wachstum in den Schwellenländern von 4,9% im Jahr 2018 und 5,1% im Jahr 2019. Diese Länder befinden sich noch immer am Anfang eines Erholungszyklus, und die in diesen Phasen beobachteten Kapitalabflüsse sind in der Regel vorübergehend. Folglich sollte Fundamentaldaten eine höhere Bedeutung als den formalen Aspekten beigemessen werden.

Argentinien hat den IWF um finanzielle Unterstützung gebeten. Wir sind der Meinung, dass es angesichts der von der Macri-Regierung eingeleiteten Reformen sehr wahrscheinlich ist, diese Unterstützung vom IWF zu erhalten. Die Krise in Argentinien ist eine Folge des Vertrauens in ein Marktumfeld mit einer relativ hohen Übergewichtung der Investoren im Land. Die Regierung reagierte schnell, und die verabschiedeten Maßnahmen, einschließlich einer Zinserhöhung und einer beschleunigten Steueranpassung von 0,5% auf 2,7% für das laufende Jahr, spiegeln eine orthodoxe Herangehensweise wider, die Argentinien mit dem IWF die nötige Kreditwürdigkeit verleiht. Die Krise hat sich auch auf andere wichtige Länder wie Russland, Brasilien und die Türkei ausgeweitet. Die starke Beschleunigung der Korrelationen sind für diese Korrekturen typisch und erfolgen ohne besondere Unterscheidung.

Unsere Überzeugungen bezüglich Schwellenländeranleihen im dritten Quartal 2018 bleiben positiv. Der Bärenmarkt, den wir gerade beobachtet haben, hat zu einer Wiederherstellung der Risikoprämien geführt, die jetzt wieder auf dem Niveau von Januar 2017 liegen. Jenseits der Fundamentaldaten ist der plötzliche Anstieg der Korrelationen typisch für einen eher formalen Ausverkauf. Eine weitere Stärkung des US-Dollars müsste wahrscheinlich genau beobachtet werden und würde zumindest kurzfristig Schutz bieten.

Unser Fondsmanagementteam behält seine derzeitige Positionierung bei. Es wird erwartet, dass in Argentinien eine „Standby-Vereinbarung“ erzielt wird, mit Bedingungen, von denen wir in Kürze erfahren sollten, und die den gesamten Markt für Schwellenländeranleihen zugute kommen dürften. Wir sind der Meinung, dass die Risikoprämien angesichts der günstigen wirtschaftlichen und finanziellen Bedingungen der Schwellenländer weitgehend unterbewertet sind.

Bei unseren direktionalen Strategien konzentrieren wir uns daher darauf, unsere Positionen in Hartwährungsanleihen zu halten, und wir werden möglicherweise bei sich ergebenen Möglichkeiten investieren, die ein attraktiveres Risiko-Rendite-Verhältnis bieten. Darüber hinaus halten wir an unseren relativen Wertstrategien bezüglich der Abflachung der Credit-Spread-Kurven in Lateinamerika fest und bevorzugen die Positionen, die auf der Konvergenz der Risikoprämien zwischen staatlichen Unternehmen und dem entsprechenden Länderrisiko basieren. Auf dem Forex-Markt zeigt sich eine leicht negative Tendenz von Währungen, die unter den neu aufgekommenen Handelsspannungen zwischen China und den USA leiden würden.

Disclaimer:

Dies ist ein Werbedokument für professionelle Anleger. Die hierin enthaltenen Informationen und Materialien stellen in keinem Fall eine Beratung, ein Angebot, eine Aufforderung oder eine Empfehlung dar, in bestimmte Anlagen zu investieren. Die hierin enthaltenen Meinungen von La Française basieren auf aktuellen Marktbedingungen und könnten sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Diese Meinungen können von denen anderer Investmentprofis abweichen. Veröffentlicht durch La Française AM Finance Services, Büro 128, Boulevard Raspail, 75006 Paris, Frankreich, reguliert durch die „Autorité de Contrôle Prudentiel“ als Investment Services Provider unter der Nummer 18673 X, Gesellschaft von La Française.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.