Corona verursacht bisher größtes Öl-Überangebot

(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
NN Investment Partners (NN IP) erwartet, dass sich der Ölpreis in den nächsten 12 bis 18 Monaten zwischen 40 und 50 US-Dollar pro Barrel einpendeln wird, da die Pandemie das größte Überangebot in der Geschichte verursacht.

NN IP schätzt, dass sich das Überangebot im Jahresdurchschnitt 2020 auf 8,3 Mio. Barrel pro Tag belaufen wird, und nennt drei Hauptprobleme, die zu einer anhaltenden Schwäche des Ölpreises führen werden: die weiterhin unterdurchschnittliche Nachfrage, die hohen Lagerbestände, die abgebaut werden müssen, und die Sorge darüber, wie die Reserven wieder auf den Markt gebracht werden.

Rob Amenta, Senior Portfolio Manager US High Yield, NN Investment Partners, kommentiert: „Wir gehen davon aus, dass der Ölmarkt noch mindestens zwei bis drei Jahre lang problematisch sein wird. Infolgedessen investieren wir nur in die qualitativ hochwertigsten Unternehmen, die am ehesten überleben werden. Zudem sollten sie über solide ESG-Referenzen verfügen, die unsere Fonds bevorzugen: geringere Emissionen, höhere Sicherheit und bessere Governance. Längerfristig sehen wir ein enormes Potenzial für erneuerbare Energien, insbesondere da sowohl Wind- als auch Sonnenenergie gegenüber anderen Energieprodukten wettbewerbsfähiger werden.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.