Dienstag, 25. April 2017


  • Pressemitteilung BoxID 538051

Wiesbaden: Musikverleger empört über Umverteilung der Einnahmen aus Musik-Streaming

(lifePR) (Bonn, ) Die 60.000 Komponisten, Textdichter und Musikverleger in Deutschland blicken mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf die aktuelle Entwicklung des digitalen Musikmarktes in Deutschland. Nach den jüngsten Zahlen des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI) verzeichnen vor allem Streamingdienste wie Spotify, Deezer & Co enorme Zuwächse. Dies geschieht allerdings auf Kosten der digitalen Downloads, die einen Rückgang aufweisen. Auf der einen Seite lassen diese Zahlen einen steigenden Musikkonsum vermuten, auf der anderen Seite sind die Vergütungen, die Kreative für das Streaming ihrer Werke erhalten, deutlich geringer als beispielsweise die der Tonträgerunternehmen. Diese erhalten als Inhaber der sogenannten Masterrechte einen vielfach höheren Betrag als die Autoren, die nur über die geringeren Streaming-Einnahmen der GEMA an diesem Wachstumsmarkt beteiligt sind.

Der Präsident des Deutschen Musikverleger-Verbandes (DMV), Prof. Dr. Rolf Budde, erklärte am Montag anlässlich der Jahrestagung des Verbandes im Dorint Hotel Pallas in Wiesbaden: "Die deutschen Musikverleger sind empört darüber, dass Streaminganbieter den Wert der kreativen Leistung nicht entsprechend anerkennen. Das Missverhältnis zwischen den Ausschüttungen von Spotify & Co. an die Tonträgerfirmen einerseits und an die Autoren und Verleger über die GEMA andererseits sei unverständlich. "Nimmt man zur Kenntnis, dass neben einem Einbruch bei den CD-Verkäufen nunmehr auch der bisher relativ stabile Download-Markt zurückgeht und durch Streaming-Angebote ersetzt wird, ist es umso wichtiger, dass dieses Missverhältnis beendet wird. Hier versuchen wir mit allen rechtlichen Mitteln, endlich die Einnahmeverluste der Kreativen zu stoppen, damit die Copyrights den Anteil am Streaming erhalten, die sie verdienen."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

First official EP of CEM: „Kissing in the name“

, Musik, Feiyr

Berlin-based music producer CEM has released his first official EP through Sariton Records: „Kissing in the name“. The worldwide digital release...

Großes Orchester mit betörender Klangkraft

, Musik, Theater und Philharmonie Essen GmbH

Lange galten sie als die Elefanten unter den Jazz-Besetzungen, denn unter einem Dutzend Instrumentalisten kommt keine Big Band aus. Und auch...

30. April 14 Uhr, Trio "Trojka"

, Musik, Kulturgewächshaus Birkenried e.V.

Das Dresdner Dreigespann bestehend aus Cello, Gitarre und Klavier lässt aus scheinbar bekannten Volksweisen verboten-intensiven Folk entstehen....

Disclaimer