Freitag, 23. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 325998

PostFinance erweitert Massnahmen gegen Skimming

Geoblocking

Bern, (lifePR) - PostFinance bietet ihren Kundinnen und Kunden einen wirksamen Schutz gegen Skimming. Neu können sie im E-Finance selbstständig den Einsatz ihrer PostFinance Card geographisch einschränken. Mit drei verschiedenen Stufen der Einschränkung bietet PostFinance einen wirksamen Schutz gegen missbräuchliche Bezüge mit kopierten Karten.

In den letzten beiden Jahren haben Skimmingfälle in der Schweiz stark zugenommen. Betrüger kopieren den Magnetstreifen von Debit- und Kreditkarten, spähen die PIN aus und erstellen Kartenduplikate, mit denen sie im Ausland Bargeldbezüge ab dem entsprechenden Konto tätigen. Geoblocking bietet einen wirksamen Schutz gegen Skimming.

Bezüge per Magnetstreifen einschränken

Missbräuchliche Bezüge mit kopierten Karten werden in Regionen getätigt, in denen Bargeldbezüge an Geldausgabegeräten noch mit den Daten auf dem Magnetstreifen verarbeitet werden. Dies ist vor allem in Nord- und Südamerika, in Asien und in Afrika der Fall. Mit Geoblocking können die Kunden die Bezugsmöglichkeiten geografisch einschränken und damit Bezüge in Ländern mit Magnetstreifentransaktionen ausschliessen.

Drei Sicherheitsstufen

PostFinance bietet drei Stufen von Geoblocking an. Die erste Stufe beschränkt die Bezüge auf die Schweiz, in der die Transaktionen an den Geldausgabegeräten über den sicheren EMV-Chip und nicht über den Magnetstreifen verarbeitet werden. Bei der zweiten Stufe sind weltweit Chip-Bargeldbezüge zugelassen, jedoch keine Bezüge via Magnetstreifen. Die dritte Stufe ermöglicht neben weltweiten Chiptransaktionen auch Bargeldbezüge per Magnetstreifen in allen EU-Ländern und in den EFTA-Mitgliedstaaten Liechtenstein, Island und Norwegen. In diesen Ländern erfolgt die Verarbeitung der Transaktionen grösstenteils über den Chip. Zusätzlich ist es auch möglich, bei einem geplanten Auslandaufenthalt einzelne Länder freizuschalten.

Selber im E-Finance aktivieren

PostFinance bietet Geoblocking allen Kundinnen und Kunden mit einer PostFinance Card an. Kunden mit E-Finance können das Geoblocking neu selber verwalten. Nach dem Login wählen sie im "Kundendienst online" die Rubrik "Karten". Dort können sie die Dienstleistung "PostFinance Card: Geoblocking" aktivieren und später jederzeit anpassen. Kunden ohne E-Finance melden sich telefonisch beim Kontaktcenter von PostFinance.

Weitere Massnahmen gegen Skimming

Im Kampf gegen Skimming hat PostFinance verschiedene Massnahmen ergriffen. Wir rüsten unsere Postomaten mit den neusten Sicherheitsvorkehrungen aus und kontrollieren die Geräte. Zudem beobachten wir sämtliche Transaktionen aufmerksam und sperren wenn nötig die betroffenen Karten. PostFinance und die Banken arbeiten eng zusammen. Sobald wir von einem manipulierten Gerät wissen, informieren wir unsere Kundinnen und Kunden, die dort Geld bezogen haben, und ersetzen ihre Karten. Sollte dennoch ein Kunde durch Skimming geschädigt werden, prüft PostFinance den Fall individuell. Bisher haben wir alle Kunden, die Opfer von Skimmingbetrügen wurden, schadlos gehalten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Glänzende Entwicklung der Feri Strategiedepots uniVersa bietet Mehrwert für die Altersvorsorge

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Immer mehr Verbraucher setzen bei der Altersvorsorge auf fondsgebundene Lösungen. Wer seine Anlagefavoriten nicht mühsam selbst zusammensuchen...

Neue Online-Plattform für nachhaltige Investments

, Finanzen & Versicherungen, 7×7 Unternehmensgruppe c/o 7x7sachwerte GmbH & Co. KG

Mit der neuen Online-Zeichnungsplattform fairzinsung.com bietet der Bonner Finanzdienstleister 7x7finanz GmbH jetzt die Möglichkeit, nachhaltig...

Sparkasse Bremen präsentiert sich solide und ertragsstark mit sehr gutem Jahresergebnis

, Finanzen & Versicherungen, Die Sparkasse Bremen AG

• Ergebnis gegenüber Vorjahr gesteigert • Eigenkapital weiter gestärkt • Führende Position im Privat- und Firmengeschäft behauptet • Wertpapier-Geschäft...

Disclaimer