Dienstag, 23. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 653621

Reinhold von Eben-Worlée zum Nachfolger von Lutz Goebel an der Spitze der Familienunternehmer gewählt

Geschäftsführender Gesellschafter der Hamburger Worlée-Gruppe ist neuer Präsident des Wirtschaftsverbands

(lifePR) (Berlin / Hamburg, ) Der 60-jährige Unternehmer Reinhold von Eben-Worlée ist neuer Präsident des Verbandes DIE FAMILIENUNTERNEHMER. Heute wählte ihn die Mitgliederversammlung in Berlin zum Nachfolger von Lutz Goebel. Nach sechs erfolgreichen Jahren an der Spitze der Familienunternehmer kandidierte Goebel satzungsbedingt nicht erneut für das Amt des Präsidenten.

Mit Blick auf die nächste Bundesregierung will von Eben-Worlée in seiner Amtszeit die Zukunft Deutschlands thematisieren. Dazu gehört neben dem Risiko des demografischen Wandels, der Chance der Digitalisierung vor allem die Energiewende und die Rolle der Steuerpolitik. „Die Folgen der Energiepolitik werden häufig unterschätzt. Steigende Energiekosten schränken Unternehmen in ihrer Wettbewerbsfähigkeit enorm ein. Die Stromrechnungen steigen Jahr für Jahr – nicht nur für Familienunternehmen, sondern auch für die privaten Haushalte. Gleiches gilt für die Steuerbelastungen. In Zeiten sprudelnder Steuereinnahmen kann man niemandem vermitteln, warum immer noch eine Schippe oben drauf gepackt werden soll. Gerade für deutsche Unternehmen im internationalen Wettbewerb ist es in Zeiten von Brexit, Trump und Co. wichtig, steuerlich nicht abgehängt zu werden“, so der neugewählte Präsident in seiner Rede.

Reinhold von Eben-Worlée ist geschäftsführender Gesellschafter der E. H. Worlée & Co. GmbH & Co. KG. Die Hamburger Worlée-Gruppe produziert mit ihren Tochterunternehmen Rohstoffe für die Lack-, Kosmetik- und Nahrungsmittelindustrie. Das sind beispielsweise Trockenfrüchte, die später in Müsliriegeln verarbeitet werden oder auch Bestandteile für Tütensuppen. Darüber hinaus werden in der Chemie- und Kosmetiksparte u. a. Grundstoffe für Farben und Lacke entwickelt. Das Unternehmen besteht seit 1851 und wird von Reinhold von Eben-Worlée in fünfter Generation geführt. 600 Mitarbeiter arbeiten an drei Standorten in Norddeutschland. Die Worlée-Gruppe erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von 300 Millionen Euro. Vor seinem Einstieg ins Familienunternehmen absolvierte von Eben-Worlée eine Ausbildung zum Industriekaufmann und studierte Lebensmitteltechnologie an der heutigen Beuth Hochschule für Technik in Berlin (Dipl.-Ing.). Reinhold von Eben-Worlée wurde 1957 in Hamburg geboren. Er ist verheiratet und hat drei Töchter.

Seit Anfang der 1990er Jahre engagiert sich Reinhold von Eben-Worlée in der Verbandspolitik. Er war zunächst Mitglied im Verband DIE JUNGEN UNTERNEHMER, seit 1998 ist er Mitglied bei DIE FAMILIENUNTERNEHMER und in verschiedenen Kommissionen tätig. Seit 2014 ist er zudem Präsidiumsmitglied.

Ein erstes Video-Statement steht Ihnen hier zur Verfügung.

Die Familienunternehmer - ASU e.V.

DIE FAMILIENUNTERNEHMER folgen als die politische Interessenvertretung für mehr als 180.000 Familienunternehmer den Werten Freiheit, Eigentum, Wettbewerb und Verantwortung. Die Familienunternehmer in Deutschland beschäftigen in allen Branchen rund 8 Millionen Mitarbeiter und erwirtschaften jährlich einen Umsatz in Höhe von 1.700 Milliarden Euro.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wirtschaftsstudium der FH Lübeck - gut bewertet - und beliebt!

, Medien & Kommunikation, Fachhochschule Lübeck

Jetzt ist es offiziell: Die Ergebnisse des CHE Hochschulrankings im neuen ZEIT-Studienführer 2017 bestätigen den Studiengängen Betriebswirtschaftsl­ehre...

Geschichte-Spezialist POLAR Film betreibt neuen amazon Streaming-Channel HISTORAMA!

, Medien & Kommunikation, POLAR Film + Medien GmbH

Heute startet Amazon sein neues Streaming-Channel Angebot Amazon Channels für Prime-Mitglieder. Mit dem Channel HISTORAMA gibt es erstmals in...

Neue Live-Talkrunde im Hope Channel-Fernsehen

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

In der neuen TV-Serie „offen gesagt!“ diskutieren ab Juni 2017 auf dem adventistischen Fernsehsender Hope Channel Studiogäste in einer Live-Gesprächsrunde,...

Disclaimer