Mittwoch, 22. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 662881

Familienunternehmer zum Modell einer nationalen CO2-Steuer

Reinhold von Eben-Worlée: Mit nationaler CO2-Steuer wird Energie zwar kräftig teurer, aber nicht grüner

Berlin, (lifePR) - Heute stellte der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) sein Modell für eine nationale CO2-Steuer vor. DIE FAMILIENUNTERNEHMER sehen darin eine Wiederholung der alten Fehler der Energiewende. Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des Verbands DIE FAMILIENUNTERNEHMER: „Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz wird bereits versucht, zu horrenden Kosten CO2-Emissionen zu reduzieren – beim Klimaschutz werden die Ziele trotzdem verfehlt. Noch eine Kosten-Schippe drauflegen will nun der BEE mit der CO2-Steuer. Der erfolglose deutsche Alleingang muss endlich ein Ende haben. Nationale Sonderlasten sind ökologisch und ökonomisch schlicht Unsinn, sie sind nur teure Wahlgeschenke an die Klientel der Erneuerbaren.“

von Eben-Worlée weiter: „Der beste Weg, das Klima zu schützen und dennoch den Wirtschaftsstandort Deutschland nicht zu gefährden, ist der Emissionshandel. Dieses marktwirtschaftliche Modell sollte auf alle Sektoren ausgeweitet und dafür alle anderen Steuern und Abgaben auf Energien abgeschafft werden. Selbst wenn man einen Mindestpreis für CO2 vorgeben möchte, dann nicht über eine Steuer, sondern über einen Zertifikate-Mindestpreis in einem globalen oder wenigstens europäischen Emissionshandel, der alle Sektoren erfasst. Gleichzeitig müsste die deutsche Politik aber auch den Mumm haben, nationale Instrumente, die damit nicht kompatibel sind – allen voran das EEG – abzuschaffen. Andernfalls wird Energie zwar kräftig teurer, aber nicht grüner.“

 

Die Familienunternehmer - ASU e.V.

DIE FAMILIENUNTERNEHMER folgen als die politische Interessenvertretung für mehr als 180.000 Familienunternehmer den Werten Freiheit, Eigentum, Wettbewerb und Verantwortung. Die Familienunternehmer in Deutschland beschäftigen in allen Branchen rund 8 Millionen Mitarbeiter und erwirtschaften jährlich einen Umsatz in Höhe von 1.700 Milliarden Euro.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Adoption eines Kindes: Auf was Eltern beim Versicherungsschutz achten sollten

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die Zahl der adoptierten Kinder und Jugendlichen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. In 2016 haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes...

Tele Columbus wächst weiterhin bei allen relevanten Zielgrößen im dritten Quartal

, Finanzen & Versicherungen, Tele Columbus Gruppe

. - Umsätze im Q3 wachsen um 4,3% im Jahresvergleich auf EUR 123,3 Millionen - Normalisiertes EBITDA wächst um 7,2% auf EUR 68,3 Millionen gegenüber...

„Chefsache Gesundheit: Information – Motivation - Inspiration“

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 7. November 2017 fand im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München eine Informationsveransta­ltung über Betriebliches Gesundheitsmanagemen­t...

Disclaimer