Montag, 18. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 665297

Familienunternehmer-Umfrage: 23 Prozent werden im kommenden Ausbildungsjahr mehr Ausbildungsplätze anbieten

Reinhold von Eben-Worlée: Familiengeführte Betriebe nehmen das Thema Fachkräftesicherung selbst in die Hand

Berlin, (lifePR) - 23 Prozent der Familienunternehmer steigern im kommenden Ausbildungsjahr die Anzahl ihrer Ausbildungsplätze im Vergleich zum Status Quo. Das ergibt eine Umfrage unter den Mitgliedern der Wirtschaftsverbände DIE FAMILIENUNTERNEHMER und DIE JUNGEN UNTERNEHMER. Die zwei größten Hindernisse (mehr) Auszubildende einzustellen, bleiben weiterhin die schlechte Vorbildung der Bewerber mit 53 Prozent und die Tatsache, dass generell keine Bewerber gefunden werden mit 40 Prozent.

„Die Zahlen zeigen: Familiengeführte Betriebe nehmen das Thema Fachkräftesicherung selbst in die Hand“, so Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des Verbands DIE FAMILIENUNTERNEHMER. „Doch die Suche wird immer noch durch die schlechte Vorbildung vieler Bewerber erschwert. Das darf nicht sein und das hat die eine oder andere Partei verstanden. So regt die Union unter dem Stichwort `Fachkräftesicherung´ in ihrem Wahlprogramm an, junge Menschen zwischen 25 und 35 ohne Abschluss nachqualifizieren zu wollen, damit diese dauerhaft ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Auch wir Familienunternehmer sind der Meinung, dass jeder Mensch ohne Berufsabschluss ein Sozialfall zu viel ist. Denn in unserer Wirtschaft gibt es schon seit langem kaum noch Hilfsarbeiter-Jobs für Ungelernte. Die Nachqualifizierung muss aber in enger Abstimmung mit den Unternehmen erfolgen, damit die jungen Leuten am Ende als Fachkräfte wirklich ihr eigenes Einkommen erwirtschaften und nicht am Bedarf vorbeiqualifiziert wird.“

An der Umfrage nahmen 441 Mitglieder von DIE FAMILIENUNTERNEHMER und DIE JUNGEN UNTERNEHMER teil. Die vollständigen Ergebnisse der Erhebung finden Sie hier auf unserer Website.

Die Familienunternehmer - ASU e.V.

DIE FAMILIENUNTERNEHMER folgen als die politische Interessenvertretung für mehr als 180.000 Familienunternehmer den Werten Freiheit, Eigentum, Wettbewerb und Verantwortung. Die Familienunternehmer in Deutschland beschäftigen in allen Branchen rund 8 Millionen Mitarbeiter und erwirtschaften jährlich einen Umsatz in Höhe von 1.700 Milliarden Euro.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Spende der Mittelbrandenburgischen Sparkasse für die Kinderuniversität der TH Wildau

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau

Alisa Schmid und Fabian Kießlich vom Zentrum für Studienorientierung und Beratung (ZSB) der Technischen Hochschule Wildau erhielten Anfang Juni...

Ein Beruf beendet sein Schattendasein – Gründung des Berufsverbandes für Lerntherapeut*innen (BLT)

, Bildung & Karriere, FiL Fachverband für integrative Lerntherapie e.V

Ca. 4-6% aller Schulkinder haben erhebliche Schwierigkeiten beim Schriftsprach- bzw. Mathematikerwerb. Sie benötigen eine spezifische Förderung....

FocusFrauen-Initiative der Hochschule Worms baut Austausch mit der Wirtschaft aus

, Bildung & Karriere, Hochschule Worms

Anfang Mai war es wieder so weit: Die FocusFrauen Lounge bot engagierten Studentinnen der Hochschule Worms die Möglichkeit, erfahrene Managerinnen...

Disclaimer