Sonntag, 24. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 663771

Weiße Perle am Timmendorfer Strand mit kulinarischem Highlight

Hamburg, (lifePR) - Ein traumhafter Blick auf die Ostsee, den Strand direkt vor der Tür, das pittoreske Zentrum von Timmendorf einen kleinen Spaziergang entfernt und über allem herrliche Ruhe, nur untermalt von Möwen und dem Geräusch der Wellen. In dieser wunderschönen Lage empfängt das STRANDHOTEL FONTANA seine Gäste. Ein eleganter Neubau im klassizistischen Bäderstil fügt sich harmonisch an den Klassiktrakt des familiengeführten Strandhotel Fontana. Besonderers Highlight ist das neue RESTAURANT HORIZONT mit nordischer Fischküche und asiatischen Elementen.

Kein Wunder, dass sich die Hamburger Angelika und Dieter Hamester sofort in das STRANDHOTEL FONTANA verliebten. 2005 übernahmen sie das kleine Privathotel an der Strandallee und bauten es zu einem Refugium ganz nach ihren Vorstellungen um. Nun hat die Familie Hamester ein neues Kapitel aufgeschlagen und das Hotel um einen Neubau erweitert. Damit kommen fünf neue Zimmer mit atemberaubendem Meerblick hinzu, eine großzügige Lobbyhalle mit Kamin, ein luxuriöser Sauna- und Wellnessbereich und als ganz besonderes Highlight das RESTAURANT HORIZONT mit großer Terrasse, natürlich zur Lübecker Bucht ausgerichtet, in dem auch das Verwöhnfrühstück präsentiert wird, sowie wundervolle Gartenanlagen mit Wasserspielen. Im klassischen Trakt des Hotels bleiben die Lieblingszimmer der vielen Stammgäste erhalten, der bisherige Frühstücksraum wurde zu einer Suite mit eigener Terrasse umgebaut. Insgesamt hat das Hotel 19 Zimmer und Suiten.

Für dieses Projekt konnten Angelika und Dieter Hamester ihren Sohn Sebastian und seine Frau Julia begeistern. Gemeinsam mit Angelika führt das junge Paar das Strandhotel. Wiederum hat die Familie höchsten Wert auf Ästhetik und Qualität gelegt, der Neubau begeistert mit klaren, klassischen Linien und edlen Tönen in natürlichen Farben wie beige, steingrau und crème. Die Zimmer sind alle mit viel Platz und höchstem Komfort eingerichtet, durch die bodentiefen Fenster öffnet sich der Blick auf die Ostsee. „Viele unserer Gäste wollen ihr Zimmer am liebsten gar nicht mehr verlassen, weil sie einfach so schön und komfortabel sind,“ freut sich die Familie Hamester. Warum eigentlich auch? Im Sommer lässt es sich herrlich auf dem eigenen Balkon ausspannen, im Winter genießt man ganz gemütlich den Blick aus einem bequemen Sessel oder in manchen Zimmern sogar aus dem Bad. Das Zimmer verlassen möchte man allenfalls, um besonders gut zu essen – wie gut, dass das RESTAURANT HORIZONT gleich im Haus liegt.
Das neue RESTAURANT HORIZONT empfängt die Gäste mit einer wohltuenden Mischung aus klaren Linien, schmeichelnden Farbtönen und elegantem Design. Die Gäste sitzen je nach individueller Vorliebe an komfortablen Lederhochstühlen und etwas erhabenen Tischen für einen guten Blick, besonders bequem auf Bänken oder an den runden Tischen direkt an den bodentiefen Fenstern. Sofort fallen die geschmackvollen Details auf: Ledersessel in Crème- und Greigetönen harmonieren mit edlen Holztischen und Pendelleuchten, die an feinste Meeresfundstücke aus Bernstein denken lassen, sowie einem luftigen Raumteiler, der an die asiatischen Einflüsse in der Küche anklingt. Die Vorfreude auf das Dinner steigt mit einem Blick in das Menü von Sebastian Hamester, der als Küchenchef des Restaurants mit einer modernen nordischen Küche mit asiatischen Einflüssen eine ganz neue Richtung und Qualität an die Ostsee bringt.

Sebastian Hamester folgte nach kaufmännischer Ausbildung und BWL-Studium seiner eigentlichen Passion und machte eine Kochausbildung auf dem renommierten Hamburger Süllberg mit anschließenden Stationen bei Spitzenköchen in der Hansestadt und auf Sylt.

Der 35-Jährige verfolgt eine elegante Geschmacksverdichtung hochwertigster Produkte. Dieser Anspruch, Produkte vollständig zu verarbeiten und damit neue sensorische Eindrücke zu erwecken, zieht sich konsequent durch Hamesters Küche. So auch beim edlen trocken gebeizten Färöer Lachs, der von Roter Bete in unterschiedlichen Texturen begleitet wird: Ein Teil der Roten Beete wird entsaftet und mit Gewürzen wie Senfsaat und Lorbeer reduziert und anschließend zu einem Gel verarbeitet, der Trester wird gewürzt, dann getrocknet und zu einem Pulver gemahlen und schließlich wird Rote Beete in reduziertem, eigenen Saft Sous Vide gegart und in Scheiben geschnitten. Mit gewürztem Creme Fraîche, Brotchips und Bronzefenchel angerichtet, kommt eine raffinierte nordische Vorspeise auf den Teller. Immer wieder zeigt sich zudem die Liebe zur feinen asiatischen Küche: Etwa in den Schlangenbohnen, Wasserspinat und Speck-Dashi, die einen gebratenen Steinbeißer begleiten. Und natürlich in den köstlichen Sushikreationen: Für das perfekte Sushi war Sebastian Hamester eigens einige Monate in Kalifornien bei Sushimeister Toshi, der auch Steffen Henssler ausbildete. Die Weinkarte begeistert mit vielen Positionen aus Deutschland, besonders die Pfalz hat es der Familie angetan, ergänzt um ausgewählte internationale Gewächse. Für Strandgänger ist das zum Hotel gehörige Milchhäuschen direkt an der Promenade mit seinen köstlichen Snacks wie Pulled Pork Burger oder einer phantastischen Currywurst der richtige Anlaufpunkt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Eine Liebe auf dem Lande, Eisengießer und Lokomotiven, Licht und Musik und ein Gleismädchen – Fünf E-Books von Freitag bis Freitag zum Sonderpreis

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Eines der ältesten Themen der Literatur ist eines der ältesten Themen der Menschen – die Liebe. Es mag wohl keine Zeit und keine mitunter noch...

Hybrid-Superyacht von Dynamiq und Studio F. A. Porsche feiert Weltpremiere

, Medien & Kommunikation, Kruger Media Brand Communication

Yachtbauer Dynamiq und Designunternehmen Studio F. A. Porsche zeigen erstmals GTT 115 Superyacht auf der Monaco Yacht Show vom 27.- 30.09.2017 Innen-...

Zur Kombination mit breiten Tastaturen: Die RollerMouse Pro3 Plus

, Medien & Kommunikation, ERGOTRADING GmbH

Immer wieder gleiche Mausbewegungen – das ist nicht nur ermüdend, sondern belastet Arm, Schultern und Nacken auf Dauer sehr. Insbesondere, wenn...

Disclaimer